Waldplatz aufräumen

Do, 29. Mär. 2018
Grosser Einsatz des Kindergartens Wurzlipurzli FOTO: ZVG

Am Samstag, 17. März räumten die Kinder des Kindergarten Wurzlipurzli (Bissen/Turbach) mit ihren Vätern, Göttis, Grospapis oder Bekannten ihren Waldplatz auf.

Das Sturmtief Burglind hat leider auch dort Halt gemacht. Zwei Tannen waren umgestürzt und eine stand schief. Es war so zu gefährlich, mit den Kindern in den Wald zu gehen. Daher starteten wir die Aktion Waldaufräumvormittag.

Zahlreich standen am Samstag Männer und Kinder mit Motorsägen usw. ausgerüstet da. Nach einer kurzen Einführung ging es los. Es wurde mit vereinten Kräften angepackt und in kürzester Zeit war alles erledigt. Auch die Kinder halfen mit und schleppten Äste, halfen Feuer zu machen oder das Znüni vorzubereiten. Die Zeit reichte sogar noch, um die Waldschaukel, die Garderobe und das Waldsofa zu erneuern. Nach getaner Arbeit gab es ein wohlverdientes Znüni mit grillierten Würsten über dem Feuer. Wer Lust hatte, durfte auch noch zum Mittagessen mit Hörnli und Apfelmus bleiben.

Auf diesem Weg konnten wir uns einmal bei den Waldbesitzern, Familie R. von Siebenthal, bedanken, welche uns diesen Platz zur Verfügung stellt. Auch Familie E. Perreten danken wir, dass unser Material in ihrem ehemaligen Bienenhäuschen verstaut werden kann.

Danke allen Helfern! Nun können wir wieder unbesorgt in den Wald gehen.

KINDERGARTEN WURZLIPURZLI (BISSEN/TURBACH), ALEXANDRA LEBOUCHARD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Unterschiedliche Schutzkonzepte

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich Schutzkonzepte in Altersheimen gehandhabt werden: Dem Artikel «Endlich wieder zum Grosi ins Altersheim» (AvS vom 12. Mai 2020), können wir entnehmen, dass dies je nach der Infrastruktur des Heimes, dem Personal und den Bedürfnissen der Bewohner*innen und Angehörigen unterschiedlich sein kann. Was können wir daraus lesen? Wieso bedeutet dies, dass im Maison Claudine Pereira die strengsten Restriktionen erhalten bleiben...