Haben Elektroautos eine Chance im Saanenland?

Do, 12. Apr. 2018

In Saanen und Gstaad gibt es seit vergangenem Jahr je zwei Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Die Nachfrage für Elektorautos ist zum Teil auch bei den Garagen im Saanenland da. Doch eignen sich diese Autos auch für die hiesigen Gegebenheiten?

Category: 

Kommentare

Die Reaktion der Spezialisten ist unbefriedigend, vor allem wenn es sich bei diesen um die "Händler des Vertrauens" handelt...Bevor man ein Interview gibt kann man sich ja wenigstens das Fachwissen ein wenig auffrischen das geht mit wenigen Klicks. Die Story ist leider ebenfalls schlecht recherchiert. Da ist der AvS auch in der Pflicht erst hinterfragen und dann abzudrucken.Tesla Akkus können neu zum Teil ersetzt und repariert werden. Die Teslas habe 4x4 Antrieb. Auf eine besonders niedrige Steuer von CHF 100 pro Jahr wurde nicht eingegangen. Auch nicht darauf, dass die Elektros bedeutend weniger Ersatzteile bzw. Verschleissteile in sich tragen und somit auch im Unterhalt günstiger sind. Von nicht anspringen im Winter kann keine Rede sein. Es werden regelmässig WINTERFAHRTRAININGS im grossen Stil mit diesen Wagen durchgeführt. Das Aufladen bei den Powerchargers der Firma dauert kaum zwanzig Minuten. Soviel Zeit muss doch sein oder was ist aus come up and slow down geworden? Die E-Mobilität kommt die Frage ist nicht ob sondern wann. Da wird bei den Experten Vorort noch einiges an Umdenken anstehen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Trotz Regen: Das Wasser bleibt knapp

Die Niederschläge der letzten Tage haben die Wasserknappheit im Saanenland etwas entschärft. Aber die Brunnenmeister sagen, das reiche noch lange nicht. Darum soll nun das neue Grundwasser-Pumpwerk beim Flughafen Gstaad provisorisch schon vor den Winterferien ans öffentliche Netz angeschlossen werden.

SABINE REBER
«Die Niederschläge der letzten Tage waren ein Tropfen auf den heissen Stein», sagt Ruedi Kistler. Er ist Brunnenmeister von Gsteig und Feutersoey. Im ...