«We don’t need no education»

Di, 10. Jul. 2018
Die Gstaader Abschlussklasse: hinten v.l. Nicola Buchs, Paul Ader, Leonidas Skaventzos, die Klassenlehrerin Esther Wäfler, der Schulleiter Dr. Christoph Dapp; vorne v.l. Larissa Masaad, Dea Müller, Gina Müller, Danielle Hubacher, Noemi Fehr, Sarah Lanz, Joëlle Zingg, Anouk Schnidrig, Damaris Raaflaub und der Gemeindepräsident Toni von Grünigen FOTOS: FRANK MÜLLER

62 Maturandinnen und Maturanden des Gymnasiums Interlaken, darunter 14 Schülerinnen und Schüler von der Filiale Gstaad, haben es geschafft und durften nach bestandenen Maturitätsprüfungen ihre Maturitätszeugnisse in Empfang nehmen. Entsprechend gefeiert wurde dieser Anlass im Kursaal Interlaken und gleichzeitig auf vier erlebnisreiche Schuljahre zurückgeblickt.

Die diesjährige Maturfeier begann nicht wie gewohnt mit einer Rede, sondern mit einem «Classic Latin Dance» auserwählter Maturae und Maturi unter der Leitung von Luis Manrique Cantun. Und auch bei den einzelnen Klassenbeiträgen zeigten die Schülerinnen und Schüler viel Kreativität, Phantasie und Witz. So schrieb die Primaklasse 18a ein Gedicht bezüglich ihres Schulalltags mit dem Titel «La leçon». Eine andere Klasse, die 18b, nutze das Format einer berühmten Schweizer Dokumentationsreihe und kreierte ihr eigenes «Netz Matur – Die Vielfalt der 18b». Die Schülerinnen und Schüler der dritten Maturitätsklasse aus Interlaken, die 18c, stellten sich gegenseitig mit den typischen Persönlichkeitsmerkmalen vor und liessen mit Hilfe von Fotoaufnahmen und Videos die letzten vier Jahre Revue passieren. Die vierte Klasse, die 18s von der Filiale Gstaad, hatte ihren eigenen Song geschrieben, «Schnapsreife(n)», und dazu das passende Musikvideo gedreht. Die Idee für den Songtitel entstand aus dem lateinischen Wort «Matura», welches übersetzt «die Reife» bedeutet. Mit den Beiträgen sorgte man nicht nur für Begeisterung bei Freunden, Verwandten und Bekannten im Publikum, sondern auch für Freude bei den Klassenkameraden und Klassenkameradinnen.

Der Schlüssel zur nächsten Treppenstufe
Toni von Grünigen, Gemeindepräsident von Saanen, verglich in seiner Rede das erfolgreiche Bestehen der Maturitätsprüfungen mit einer wichtigen Zwischenstufe im Treppenhaus der Bildung. Es sei eine Stufe, bei der man sich kurz sammeln könne, um anschliessend weiter hochzugehen. Der Maturitätsausweis stelle einen Schlüssel für die weiteren Stufen dar, welcher nicht nur die Maturae und Maturi selber erfreue, sondern auch die ganze Region, welche auf gut ausgebildete, junge Menschen mit ihren Hoffnungen setzte.

Auch Andrea Iseli, Rektorin des Gymnasiums Interlaken, betonte die Wichtigkeit von jungen Menschen in der Welt von heute und morgen. Die Maturandinnen und Maturanden hätten kritisches Denken erlernt sowie ihr analytisches und logisches Denken geschult. Dadurch hätten sie ihren Horizont erweitert und Fähigkeiten erworben, die weder ein Computer noch ein Roboter je haben werden.

Übergabe der Zeugnisse
Es folgte der Höhepunkt des Abends: die Übergabe der Maturitätszeugnisse. Einzeln wurden die Klassen auf die Bühne gebeten und bekamen durch den Klassenlehrer die Maturitätsausweise überreicht. Die Leistung der Maturae und Maturi wurde unter tosendem Applaus des Publikums gefeiert. Von der Filiale Gstaad bestanden alle neun Frauen und fünf Männer, welche zur Prüfung angetreten waren. Dea Müller und Damaris Raaflaub aus Gstaad wurden zudem für ihre ausserordentliche Leistung, einen Notenschnitt über 5,5, geehrt. Letztere erreichte mit 74 von möglichen 78 Notenpunkten die beste Maturitätsprüfung in ihrem Jahrgang und konnte somit das Gymnasium als Jahresbeste abschliessen.

Der Ausklang erfolgte durch alle Maturandinnen und Maturanden auf der Bühne, die zusammen einen Mashup von Pink Floyds «Another brick in the wall» und Caligola «Forgive forget» zum Besten gaben. Anschliessend genoss man das Apéro im Ballsaal im Kreise der Familie und Freunde.

NICOLA BUCHS

Maturandinnen und Maturanden der Filiale Gstaad:
Paul Ader, Zweisimmen; Nicola Buchs, Lenk; Noemi Fehr, Lenk; Solomon Ganter, St. Stephan; Danielle Hubacher, Lenk; Patrick Kurth, Zweisimmen; Sarah Lanz, Zweisimmen; Larissa Masaad, Turbach; Dea Müller, Gstaad; Gina Müller, Zweisimmen; Damars Raaflaub, Gstaad; Anouk Schnidrig, Rougemont; Leonidas Skaventzos, Château-d’Oex; Joëlle Zingg, Zweisimmen.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...