banner
banner

Rugby-Spass in Saanen

Fr, 07. Dez. 2018
Für einmal wurde auf dem Fussballrasen Rugby gespielt statt Fussball. FOTOS: ZVG

Der Morgen des 29. Novembers war für die Kinder der 5. und 6. Klassen der Schulen Rütti und Lauenen ein besonderer. Von der John F. Kennedy International School wurden sie nach Saanen eingeladen, um die Sportart Rugby kennenzulernen.

Unter Anleitung eines ehemaligen Profispielers fand ein spielerisches, lustiges und abwechslungsreiches Training statt – und das selbstverständlich auf Englisch!

Um den Austausch zwischen Kindern aus aller Welt und einheimischen Kindern weiter zu fördern und die englische Sprache alltagsrelevant zu erleben, ist eine nächste Begegnung im Winter auf der Skipiste geplant.

SCHULEN RÜTTI, LAUENEN UND JFK

Ein paar Eindrücke:

«Es gibt Rugbyspieler, die gross und stark sind, aber auch solche, die klein und flink sind.»

DARIO, FLORIAN

«Wir durften Boxsäcke rammen. Das war lustig.»

ADRIAN

«Mr. Craig war unser cooler Rugby-Trainer. Er hat uns sehr viel beigebracht.»

JASMIN, EMILY

«Das Tackling übten wir im Judo-Trainingsraum auf den weichen Matten. Es war ungewohnt, aber sehr lustig.»

LARS, NILS, LUKAS

«Das Tackling war cool, vor allem, als wir es an einem Boxsack ausprobiert haben.»

SILVAN, BENZ

«Uns hat es sehr gefallen, auch wenn es auf Englisch war. Wir haben recht viel verstanden, aber auch gemerkt, dass man gar nicht alles verstehen muss, um zu wissen, was zu tun ist.»

ALINE, MELINDA

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Coronavirus: Polo-Turnier in Gstaad abgesagt

Aufgrund der Corona-Krise findet der Polo Hublot Gold Cup Gstaad in diesem Jahr nicht statt. Die Organisatoren könnten unter der gegenwärtigen Situation eine Durchführung des Grossanlasses nicht verantworten, begründen die Verantwortlichen. Das Turnier hätte vom 20.–23. August stattfinden sollen.