banner
banner

«Eine Marke wie Gstaad müsste sich auf dem internationalen Markt deutlich besser verkaufen»

Di, 30. Apr. 2019

Seit Oktober 2017 war Sébastien Epiney Tourismusdirektor im Saanenland. Ende April verlässt er die Region aus privaten Gründen. Im Interview zieht er Bilanz und spricht über Herausforderungen für das Saanenland.

ANITA MOSER

Sébastien Epiney, wie schwierig ist der Job als Tourismusdirektor?
Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Es kommt auf viele Faktoren an: auf das touristische Angebot, die Rentabilität der Leistungsträger, die Haltung der Partner usw. In Bergregionen ist dieser Job auf jeden Fall viel exponierter als in Städten, da der Tourismus hier die wichtigste Branche ist. Ich persönlich übe diesen Job seit 17 Jahren aus, also scheint er für mich machbar zu sein …

Kann man eine Destination Gstaad-Saanenland als Tourismusdirektor führen?
Ja, klar, könnte man. Aufgrund…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Vandalismus am Spiegelhaus in Schönried

Am Wochenende haben unbekannte Täter das Spiegelhaus mit Gülle beschmiert.

Die Kantonspolizei Bern hat am Sonntag, 13. Oktober, kurz vor 12.30 Uhr eine Meldung erhalten, dass das Spiegelchalet «Mirage» in Gstaad verunreinigt worden sei. Vor Ort hat sich gezeigt, dass das Gebäude an den Aussenfassaden sowie auf dem Dach durch eine unbekannte Täterschaft mit Gülle und Mist verschmiert worden ist. Zudem war an einer Seite des Gebäudes eine Figur aus Blum...