banner
banner

Eines fehlt noch

Do, 18. Apr. 2019

BLANCA BURRI
Ich wurde in eine Familie mit sieben Kindern geboren. Ostern war für uns ein grosses Fest. Ein Tag ohne Arbeit, ein Tag voller Genuss im Schoss der Liebsten. Und was war der Höhepunkt? Der Osterhase natürlich. Bei uns hat er nicht nur die grossen feinen Schoggihasen aus der Migros gebracht, sondern auch die gefärbten Eier versteckt.
Das Eierfärben hatte eine ebenso grosse Tradition wie das Osterfest an und für sich: Einige Wochen vor Ostern begann meine Mutter beim Kochen die Zwiebelschalen zu sammeln. Am Karfreitag bereitete sie daraus einen braunen Sud vor. Während dieser köchelte, suchte sie mit allen Kindern schönes Ostergras und Blumen, die am Wegrand spriessen. Danach versuchten wir die Kräuter mit unsicheren Handgriffen auf die rohen Eier zu drücken und ein Stück Strumpf darüberzuziehen. Am schwierigsten fand ich immer, den Strumpf mit einem Stück «Stärnlifade» zusammenzubinden. Wie viele Eier bei so vielen kleinen Kinderhänden auf den Boden fielen, weiss ich nicht mehr.

An Ostern schliesslich bereiteten wir auf der Wiese vor dem grossen Schindelhaus ein wunderschönes Nest aus Gras und Blumen. Danach machten wir uns gemeinsam mit den erwachsenen Frauen auf einen kurzen Spaziergang. Uns fiel nicht auf, dass die Männer zurückblieben. Wenn wir doch danach fragten, hiess es: «Papa muss noch das Vieh hirten.»
Als wir uns wieder dem Garten näherten, stieg die Spannung Schritt für Schritt: Ob der Osterhase die Gunst der Stunde genutzt und seine Geschenke gebracht hatte, während wir weg waren? Natürlich war das jedesmal so. Manchmal schien es uns sogar, als hätten wir seine weisse Blume noch hinter der nächsten Ecke verschwinden sehen. Bevor die Schoggihasen auf unseren Fingern und in unseren Mündern schmolzen, suchten wir noch die wunderschön gefärbten Eier, die auf Bäumen, im Briefkasten und im Fensterrahmen versteckt waren. Und jedesmal hoffte ich beim Eiertütschen, dass ich ein frisches Ei zwischen den Händen hielt und nicht dasjenige, das wir voriges Jahr nicht gefunden hatten. Frohe Ostern!

blanca.burri@anzeigervonsaanen.ch

Category: 

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Jag ihn zum Teufel!

Nein, ich will nicht gerade behaupten, dass die Arbeit in der Backstube von Tres Soles das Leben von Rúben verändert hätte, aber immer, wenn er – mit Unterbrechungen – in der Wohngemeinschaft lebte, hat er in der Backstube gearbeitet. Rúben war ein alter Bekannter aus der Armenküche, in der ich ganz am Anfang als Freiwilliger gearbeitet hatte. In einem früheren Kapitel habe ich bereits über ihn berichtet. Er hatte eine Hasenscharte und Mühe,...