banner

Galante Lebenslust am französischen Hof

Fr, 02. Aug. 2019

Rasse, Lebenslust und pure Freude, gepaart mit Charme und Galanterie, entzückten am Montag die Menuhin-Festival-Besucher in der Kirche Saanen. Die Cappella Gabetta und die zwei Solisten Andrés Gabetta (Violine) und Gabor Boldoczki (Trompete) spielten barocke Werke, wie sie einst in den Gärten von Versailles erklangen.

LOTTE BRENNER
Mit Werken aus dem 18. Jahrhundert der Komponisten Jean-Philippe Rameau, Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville, Jean-Marie Leclair, Michel Corette und Michel Blavet, von der Cappella Gabetta wunderbar herrlich auf alten Instrumenten interpretiert, fühlte sich das Publikum wie am prunkvollen Hofe Frankreichs. Die Szenerie war gross: rasante Gavotten, höfisch-anmutige Menuetts, wilde Jagd- und edle Rittergeschichten – alles wurde vom tollen Ensemble und ihrem…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Gegen das stillschweigende Einverständnis

Das Budget und sämtliche traktandierte Verpflichtungskredite in der Gesamthöhe von einer halben Million Franken sind im Trockenen. Auch die Senkung der Steueranlage für die Liegenschaftssteuern von 0,6‰ wurde genehmigt – doch dieser Punkt gab an der Gemeindeversammlung im Hotel Wildhorn zu reden.

KEREM S. MAURER
«Die wenigsten der Direktbetroffenen wissen, was da auf sie zukommt!» Diese Worte sprach ein besorgter Stimmbürger, der nicht will, dass das ...