Leucht(s)türmische Meerzeit – Reisen der anderen Art

Fr, 02. Aug. 2019
Anna K. Grubenmann und Kerem S. Maurer, seit 16 Jahren ein Paar und seit 11 Jahren zusammen selbständig

Die Bretagne, die wilde Halbinsel im Nordwesten Frankreichs, wo Ärmelkanal und Atlantik aufeinandertreffen, wo zwischen Ebbe und Flut eine Höhendifferenz von rund 14 Metern herrschen und die Klippen bis zu 300 Millionen Jahre alt sind, ist für Kerem S. Maurer und Anna K. Grubenmann zur zweiten Heimat geworden. Seit nahezu 20 Jahren bereist der freischaffende Journalist und Fotograf zusammen mit seiner ebenfalls freiberuflichen Partnerin, die als Fotografin und Webdesignerin arbeitet, dieses Land am Meer mit seinen sturmumtosten Kaps, verträumten Buchten und malerischen Fischerdörfern.

Doch nicht nur die Küsten, sondern auch das verwunschen anmutende Hinterland mit den von Feen und Elfen behüteten Dolmen, Menhiren und Steinkreisen hat es ihnen angetan. «Über diesem Landstrich liegt eine Art magischer Zauber», schwärmt Maurer und Grubenmann nennt die Bretagne gar ihre Seelenheimat. Die beiden haben als Reisejournalisten und Dokumentarfotografen diese Region regelmässig bereist und darüber ihr erstes Multimediashow-Projekt lanciert. Und noch heute ziert ein bretonischer Leuchtturm das Logo ihrer 2008 gegründeten Schweizer Leuchtturm GmbH.

Leucht(S)turm und Kommissar Dupin
Inzwischen ist das Paar, bedingt durch ein einschneidendes Erlebnis auf einer Recherchereise an den portugiesischen Küsten, im Obersimmental sesshaft geworden und bietet ihr Können unter den Labels ksm-fotografie und akg Design ihren Kunden an. Doch nach wie vor zieht die Bretagne die beiden Reisebegeisterten magisch an. Als neuste Produkte im Angebot der Schweizer Leuchtturm GmbH führen sie ab 2020 Kleinstgruppenreisen (bis max. 16 Personen) in die Bretagne durch, die mittlerweile vielen Lesern der Kommissar-Dupin-Romane von Jean-Luc Bannalec ans Herz gewachsen ist. «In diesen Reisen steckt unser Herzblut!», sagt Grubenmann und Maurer ergänzt, dass sie in ihren Gruppenreisen nicht nur die schönsten Orte und spektakulärsten Leuchttürme besuchen, sondern auch immer wieder die Spuren Kommissar Dupins kreuzen. Auf der Reise «Leucht(S)turm» ist der Name Programm: Während einer Woche besuchen die Teilnehmenden auf landschaftlich äusserst reizvollen Küstenspaziergängen im Nordfinistère mindestens zwölf Leuchttürme, erkunden eine rau-romantische bretonische Insel und tauchen ab in die Legenden des Hinterlandes. Die zweite Reise führt ins Südfinistère, wo neben vielem anderen die spannendsten Schauplätze der Dupin-Krimis rund um Concarneau entdeckt und die Region auch kulinarisch erlebt wird. «Da wir mit maximal 16 Personen reisen, ist der Frühbucher im Vorteil», lacht Maurer und Grubenmann fügt hinzu: «Frühbucher werden bei uns mit dem ermässigten Earlybird-Preis belohnt!». Des Weiteren planen sie Fotoausstellungen, doch dafür suchen sie noch nach den passenden Lokalitäten, wenn möglich auch im Saanenland. Ausserdem bieten Sie «kleine Auszeiten mit Meerwert» für Firmen- und Privatanlässe an. Das sind Doku-Mediashows über einzelne Küstenregionen Europas.

SCHWEIZER LEUCHTTURM GMBH


REISEDATEN 2020

Leucht(S)turm:
1. bis 8. Februar und 31. Oktober bis 7. November

Südfinistère:
9. bis 16. Mai und 11. bis 16. September

www.schweizerleuchttturm.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Kioskschliessung sorgt für Empörung

Der Kiosk beim Bahnhof Gstaad ist aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres geschlossen. Bei Gästen und Einheimischen stösst das auf heftige Reaktionen.

BLANCA BURRI
Von einem Tag auf den anderen und präzise zum Saisonbeginn schloss die Valora Management AG die Türen der Verkaufsstelle von Press & Books in Gstaad per 20. Juli. Sie begründet die Schliessung mit den «behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus». Diese...