banner

Negative Konsequenzen befürchtet

Di, 05. Nov. 2019

Wie eine Erhebung zeigt, befürchten 70 Prozent der Frauen aufgrund der Geburt ihres ersten Kindes negative Konsequenzen für ihre Karriere.

Die gewünschte Kinderzahl der jungen Erwachsenen ist stark vom Modell mit zwei Kindern geprägt. Wunsch und Realität liegen betreffend Anzahl Kinder allerdings deutlich auseinander. Insbesondere Frauen mit Tertiärabschluss befürchten häufig, dass sich die Geburt eines Kindes negativ auf ihre Berufsaussichten auswirken würde. Bei gut zwei Dritteln der Familien werden die Kinder regelmässig familienergänzend betreut. Am häufigsten greifen die Eltern dabei auf das Umfeld, insbesondere auf die Grosseltern zurück.

In der Romandie nutzt fast die Hälfte eine Krippe oder ein schulergänzendes Betreuungsangebot. Das zeigen die ersten Ergebnisse der Erhebung zu…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Erdbeben bis ins Saanenland spürbar

Wie der Schweizerische Erdbebendienst (SED) der ETH Zürich am Dienstagmorgen mitteilte, haben mehrere Erdbeben in der Nacht auf Dienstag die Region um Sion erschüttert. Das Epizentrum der Beben lag beim Sanetschpass.

JENNY STERCHI
Wie das Schweizer Fernsehen SRF berichtete, sind in der Nacht auf Dienstag mehrere Erdbeben nördlich von Sion registriert worden. Es berief sich dabei auf Informationen des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED). Mit Magnituden bis zu 3,3 auf der Rich...