RANDNOTIZ

Fr, 08. Nov. 2019

«Bitte nur ein Wasser ...»

SONJA WOLF
«Ein Glas Wein und eine Käsestange?», bietet mir der freundliche Kellner nach der Veranstaltung an – «Ja, ja, ja!», schreit mein Inneres – «Nein danke, bitte nur ein Glas Wasser …», höre ich mich dagegen höflich antworten, mit einem gequälten Lächeln auf den Lippen.

Nein, ich bin nicht etwa auf Diät oder Detox-Kur. Hunger hätte ich eigentlich auch … Aber ich trage seit kurzem Aligner, diese durchsichtigen Plastikschienen zur Zahnkorrektur für Erwachsene, die sich leider nur mit Wasser vertragen. Optimale Tragedauer pro Tag: 22 Stunden. Das heisst, die Schienen einige Male am Tag zu einer definierten Essensaufnahme herauszunehmen, ist natürlich erlaubt. Ein gemütliches Abendessen mit Freunden inklusive Apéro, drei Gängen und ein paar Gläsern Wein? Bedenklich lange ohne Spange!

Erst jetzt merke ich, dass ich in meinem glücklichen vorherigen Leben ein ziemlicher Gourmand war. Eine Schoggi am Nachmittag, ein Sandwich beim Stadtbummel, hier ein Ricola, dort eine Mandarine, ständig Tee am Schreibtisch …

Jetzt passé! Denn nach jedem Essen und Trinken und vor dem Aligner-Anlegen kommt die obligatorische Zahnreinigung. Fünfplus Mal Schrubben am Tag ist wahrscheinlich schon bedenklich für den Zahnschmelz und das Zahnfleisch …

Und das teilweise noch auf öffentlichen Toiletten in Cafés oder Kaufhäusern, wo einen die Leute dann seltsam anstarren beim Zähneritual. Dann also doch wieder lieber ein leckeres Wasser … und Vorfreude auf eine Wiederaufnahme des spontanen ungehemmten Schlemmens in acht Monaten! sonja.wolf@anzeigervonsaanen.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Unterschiedliche Schutzkonzepte

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich Schutzkonzepte in Altersheimen gehandhabt werden: Dem Artikel «Endlich wieder zum Grosi ins Altersheim» (AvS vom 12. Mai 2020), können wir entnehmen, dass dies je nach der Infrastruktur des Heimes, dem Personal und den Bedürfnissen der Bewohner*innen und Angehörigen unterschiedlich sein kann. Was können wir daraus lesen? Wieso bedeutet dies, dass im Maison Claudine Pereira die strengsten Restriktionen erhalten bleiben...