banner
banner
banner
banner
banner

«Santa Lucia» und einige Überraschungen

Fr, 13. Dez. 2019
Die Schüler aus allen Jahrgangsstufen singen das Finale «Santa Lucia».

Am Dienstagabend fand in der Kirche Saanen das Weihnachtskonzert des Gymnasiums Gstaad statt. Statt traditioneller Weihnachtslieder erwartete das Publikum ein vielseitiges, modernes und überraschendes Programm.

SONJA WOLF
«Santa Lucia» war der Titel des Konzertes und gleichzeitig das letzte Lied und Höhepunkt der Vorstellung. Hier vereinten sich alle Sängerinnen und Sänger von der Quarta bis zur Prima, um das bekannte neapolitanische Lied anzustimmen, das in Skandinavien zu den besonders wichtigen Vorweihnachtsliedern gehört. Dort wird am 13. Dezember, dem Luciafest, der Märtyrerin und heiligen Leuchtenden gedacht. Der gymnasiale Chor sang das Lied in seiner englischen Version mit Klavierbegleitung und – da das Publikum nicht genug des symbolischen Lichtes bekommen konnte – noch einmal a cappella.

Jugendliche Weihnachtsstimmung
«Nicht ich, sondern die Schüler der Prima bestimmen den Ablauf des Konzertprogramms», erklärte Musiklehrer und Chorleiter Roland Neuhaus nach dem Konzert, «und jede Klasse wählt die Lieder, die sie gerne singen möchte selbst aus. Ich füge vielleicht ein, zwei Stücke dazu.» Bei so viel Selbstbestimmung musste das Konzert einfach vielseitig und modern werden – eben ganz nach dem Geschmack der Schüler.

So standen an «besinnlichen» Liedern nicht etwa die immer wieder gehörten klassischen Weihnachtslieder à la «Stille Nacht» auf dem Programm, sondern beliebte afro-amerikanische Spirituals wie «Swing Low, Sweet Chariot» oder «My Lord, what a Morning». Auch Leonard Cohens «Hallelujah» mit seinen Textzeilen aus dem Alten Testament kam zu Gehör. Die Auswahl der jungen Leute war aber weit mehr als spirituell. Pop-Songs von Coldplay, Adele, Ed Sheeran, Lady Gaga oder das eingängige «Jar of Hearts» der US-amerikanischen Musikerin Christina Perri begeisterten die Zuhörer.

Vielseitigkeit und Spontaneität
Dabei wurde jedes Stück von einer anderen Formation vorgetragen, sei es von einer Klasse oder in Kombinationen. Die Schüler übernahmen selbst die Ansagen für die Stücke ihrer Kollegen oder auch mal die Klavierbegleitung anstelle ihres Lehrers Neuhaus.

Umgekehrt sprang Roland Neuhaus für eine erkrankte Schülerin ein, die bei «Shallow» von Lady Gaga/Bradley Cooper die Klavierbegleitung vorbereitet hatte. Auch zwei Schüler aus anderen Klassen halfen spontan gesanglich aus, denn: «Das ist bei einem kleinen familiären Gymnasium wie Gstaad fast ein typischer Fall», so Neuhaus. «Wenn in einer Musikklasse von sowieso nur fünf Leuten zwei oder drei erkranken, dann sind ihre Kollegen aus anderen Klassen sofort zur Stelle!» So war auch «Shallow» in wunderbarer Solidarität gerettet.

Prominenter Gastauftritt
Eine ganz besondere Freude machte den jungen Leuten augenscheinlich die Zusammenarbeit mit Sarah Luisa Iseli, die gerade ihre erste CD im Rahmen der Anthologie «Grenzgänge» der Damen-Combo «Liederatour» herausgebracht hatte (Der Anzeiger von Saanen berichtete am 22.11.2019). Einer ihrer selbst geschriebenen Songs hatte Roland Neuhaus bei einem Auftritt im September dermassen gefallen, dass er die Sängerin um eine Kooperation gebeten hatte. Sehr gerne nahm diese die Challenge an und präsentierte ihre Komposition «I tell you» mit Ukulelenbegleitung und einem engagierten, begeisterten Gymer-Background-Chor.

Nach diesem vielseitigen, mitreissenden Programm und dem finalen «Santa Lucia» war sicher erreicht, was Schulleiter Christoph Däpp bereits einleitend gewünscht hatte, «dass jeder von uns die Chance und auch die Verantwortung hat, das Licht hinauszutragen, für einen Start in eine helle Zukunft».

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

10 Jahre später – noch kein Ende in Sicht

Heute vor zehn Jahren wütete im Rübeldorf Saanen ein Jahrhundertunwetter. Es entstand hoher Sachschaden. Gebäude, Strassen, Infrastrukturen und das Gerinne des Chalberhönibachs wurden in Mitleidenschaft gezogen. Doch mit den geplanten Schutzmassnahmen geht es kaum vorwärts.

KEREM S. MAURER
Die Gebäudeversicherung stellte über 100 Schäden fest und bezifferte damals in einer ersten Schätzung die Schadenssumme auf rund vier Millionen Franken (wir hab...