banner
banner
banner

Schweizer Detailhandel kämpft

Di, 14. Jan. 2020

Der Schweizer Detailhandel konnte 2019 gleich viel umsetzen wie im Vorjahr. Günstige Preise im Ausland setzen die Branche nach wie vor unter Druck.

Im Vergleich zum Vorjahr wies der Schweizer Detailhandel 2019 gleich viel Umsatz auf. Dies legte die jährliche Detailhandels-Studie der Credit Suisse dar. Zudem konnte die seit 2015 abnehmende Zahl beim Verkaufspersonal gestoppt werden. 2019 waren etwa gleich viele in der Branche beschäftigt wie im Vorjahr. Trotzdem seien die Detailhändler in einem Dilemma, denn im Ausland würden sowohl im stationären als auch im Online-Handel günstige Priese locken. Die Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro verbilligte im letzten Jahr für Schweizerinnen und Schweizer die Einkäufe jenseits der Grenze. Gleichzeitig stiegen in der Schweiz für einen ausgewählten Warenkorb die Preise stärker an als in den Nachbarländern.

Neue Konzepte wie kassenlose Shops seien gefragt, schreiben die Verfasser der Studie. Sie weisen dabei auf ursprünglich reine Online-Händler wie Alibaba oder Amazon hin, die in das stationäre Geschäft eingreifen.

LID

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Freitagausgabe wurde erst am Samstag zugestellt

Infolge noch unbekannter Probleme bei der Produktion/dem Transport des «Anzeiger von Saanen» konnte die Freitagsausgabe leider erst am Samstag zugestellt werden. Wir bitten Abonnenten und Kunden in aller Form um Entschuldigung. Die Verlagsleitung/Frank Müller