banner

Land- und Bergregionen, wacht auf!

Fr, 14. Feb. 2020

Wer nicht abstimmen geht, ist selber schuld. Dank unserer einzigartigen Demokratie kann jede Schweizerin und jeder Schweizer beim Wählen oder Abstimmen über Sachvorlagen direkt Einfluss auf die Politik nehmen. Wer aus welchen Gründen auch immer der Urne fernbleibt, darf sich im Nachhinein nicht über die gewählten Personen oder den Ausgang von Abstimmungen beklagen. Billige Ausreden wie «Die Politiker machen sowieso, was sie wollen.» oder «Die Städte überstimmen ohnehin das Land.» sind nichts mehr als faule Sprüche. Der letzte Abstimmungssonntag zeigte einmal mehr, welche Konsequenzen das Nichtabstimmen hat. Die Stimmbeteiligung von fast 50 Prozent der Stadt Bern führte zur Annahme des Transitplatzes Wileroltigen. In vielen Landgemeinden betrug die Stimmbeteiligung gerade einmal 30…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Tödlicher Skiunfall in Rougemont

Am Sonntag, 9. Februar 2020 ereignete sich im Skigebiet Sektor Ost, und zwar auf dem Gemeindegebiet von Rougemont, ein tragischer Unfall. Ein 13-jähriger Junge aus dem Kanton Freiburg fuhr ausserhalb der markierten Piste in einen Metallpfosten. Der Jugendliche erlag seinen Verletzungen im Spital.