Wechsel im Präsidium der Jazz Tage

Fr, 14. Feb. 2020
Der scheidende Präsident Georg Nellen (links) übergibt das Zepter an den Lenker André Brunner. FOTO: PATRICK SCHMED

Am Freitag, 7. Februar fand im Hotel Lenkerhof der alljährliche Gönneranlass der Jazz Tage Lenk statt. Rund 150 Gönner trafen sich bei einem stimmungsvollen Apéro. Michelle Bühler, Präsidentin des Gönnerclubs, präsentierte das Programm der 32. Ausgabe und gab den Wechsel im Präsidium bekannt.

Nach 28 Jahren aktiver Mithilfe im Jazz, davon während acht Jahren als Präsident der Jazz Tage Lenk und als Verwaltungsratspräsident der Kulturhorizonte Lenk AG, welche die Dachorganisation des Festivals bildet, übergibt Georg Nellen das Zepter an den Lenker André Brunner, welcher das Festival in gewohntem Rahmen weiterführen wird. Georg Nellen hat es während seiner Amtszeit verstanden, mit viel Umsicht das Festival auf einen stabilen Kurs zu bringen. Mittlerweile gehören die Jazz Tage Lenk zusammen mit dem Menuhin Festival Gstaad und den Sommets Musicaux de Gstaad zu den Institutionen von regionaler Bedeutung im Kanton Bern.

Blues-Legende Taj Mahal an der Lenk
Den Verantwortlichen für das Programm, Andreas Beer und Dominique Müller, ist für 2020 ein wahrhaftiger Coup gelungen, konnten sie doch die Amerikanische Blues-Legende Taj Mahal verpflichten. Weiteres Highlight aus der Ecke des Blues ist der Schweizer Philipp Fankhauser welcher im Quintett an der Lenk auftreten wird.

PD

www.jazztagelenk.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Die Oberstufe der Schule Bissen-Turbach wird geschlossen

Die 7. bis 9. Klasse mit den Kindern aus Bissen und Turbach wird im Sommer 2021 ins Oberstufenzentrum Ebnit integriert. Die Schülerzahlen sind und bleiben zu tief, um die Klasse im Turbach weiterzuführen. Hingegen bleibt die Mittelstufe vor Ort erhalten.