Ostergeschichte

Do, 09. Apr. 2020

An Ostern gibt es den Brauch
Als Schweizer kennst du den auch
Bunte Eier tütschen, dass es knallt
Und die Schale bricht alsbald.
Egal wie auch die Farbe ist
Ob kunstvoll oder schlicht
Die Schale bricht
Die Schale bricht.
Macht man der Schale den Garaus
Sieht jedes Ei wieder ähnlich aus
Nämlich weiss und voller Wunder
Der Kern ist gelb und etwas runder.
Das Mysterium des Lebens
Sucht man im Gelb vergebens
Und trotzdem ist uns allen klar
Dass das ein werdend Küken war.
Genussvoll verspeisen wir das Ei
Etwas Salz ist auch dabei
Es wissen nicht einmal die Frommen
Woher solche Osterbräuche kommen.
Vielleicht, das weiss man nie
Steckt dahinter Analogie
Nämlich, dass das Ei ein Sinnbild sei
Und Menschen seien wie das Osterei.
Jeder Mensch, Nation, Religion
Kennt seine Farbe schon
Ist bereit zu kämpfen und zu ringen
Um anderen seine Farbe aufzuzwingen.
Egal wie auch die Farbe ist
Ob ethisch oder nicht
Die Schale bricht
Die Schale bricht.
Macht man der Schale den Garaus
Sieht jeder wieder ähnlich aus
Nämlich weich und voller Wunder
Der Kern ist gut – aber er geht unter.
Das Mysterium des Lebens
Sucht man im Mensch vergebens
Und trotzdem ist uns allen klar
Dass er ein werdend Engel war.
Lustvoll befruchten wir sein Ei
Hingabe ist hoffentlich dabei
Es wissen nicht einmal die Frommen
Woher diese Gefühle kommen.
Vielleicht, das weiss man nie
Suggeriert die Biologie
Dass der Mensch ein Sinnbild sei
Und seine Seele wie ein Osterei.

EDWIN OEHRLI, CHÂTEAU-D'OEX

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...