Grosses «Welttheater» mit Saaner Wurzeln

Di, 05. Mai. 2020
Die Künstler während der Studioaufnahmen (von links oben nach rechts unten): Thomas Reichenbach, Edi Modespacher, Gyorgi Spasov (Akkordeon), Benedikt Hubov (Trompete), Clara Daly Donnelan (Posaune), Joshua Hiltbrunner (E-Bass), Jean Claude Loiola (E-Gitarre), Marlen Brand (Klavier), Guido Kunz (Dudelsack), Klaus Pfister (Flöte), Liora Heppner Modespacher (Bratsche). FOTO: ZVG

Der im Turbach aufgewachsene Thomas Reichenbach hat seinen musikalischen Bubentraum verwirklicht. Unter dem Künstlernamen Tom D’Arby kreierte er zusammen mit dem Produzenten Edi Modespacher sein erstes Album. Es heisst «The Great Theatre of the World», wobei die CD vierzehn unterschiedliche Songs beinhaltet.

ÇETIN KÖKSAL
«Bei uns zu Hause wurde sehr viel gesungen und Musik war in meiner Familie immer sehr wichtig», antwortet Thomas Reichenbach auf die Frage, wie die Liebe zur Musik denn entstanden sei. Als ältestes von fünf Geschwistern wuchs er auf dem Bauernhof der Eltern Greti und Fritz auf. Nebst seiner an der Dorfschule entdeckten Leidenschaft für das Theater hatte es ihm als Teenager die väterliche Gitarre angetan. Zuerst autodidaktisch und dann im Unterricht an der hiesigen Musikschule lernte er allmählich, darauf zu spielen, um seine ersten Gesangsexperimente gleich selber begleiten zu können. Das Singen, Spielen und Texten gefiel dem Jüngling so sehr, dass er einen künstlerischen Beruf ergreifen wollte. Es kam jedoch anders und Thomas Reichenbach wurde Primarlehrer, wobei ihn auch während des Lehrerseminars die Musik leidenschaftlich begleitete. Das ist bis heute so geblieben und «The Great Theatre of the World» wird bestimmt nicht sein letztes Projekt gewesen sein.

Ein Traum wird Wirklichkeit
Tom D’Arby ist nun 44 Jahre alt und seit seiner Jugend hat sich ein ansehnliches Repertoire angesammelt. «Es war schon immer ein Traum von mir, eines Tages aus meinen besten Songs ein Album machen zu können», so Reichenbach. 2015 kontaktierte er Edi Modespacher und konnte ihn für seine Idee gewinnen. In vierjähriger Arbeit wurden die Songs im Studio aufgenommen. Tom D’Arbys Kompositionen entstanden ja vorwiegend am Computer, die einzelnen Stimmen wurden dann aber zum Teil durch richtige Instrumente ersetzt. Schlussendlich wurden im Studio die Partituren von sechzehn Instrumenten mit neun Musikern aufgenommen. Produzent und Tontechniker Modespacher mischte die einzelnen echten und computergenerierten Instrumente mit dem Gesang von Thomas Reichenbach dann zu einem stimmigen Ganzen. Jeder der vierzehn Songs auf der CD wurde also in aufwendiger Arbeit zusammengestellt, wobei sowohl Komponist als auch Produzent nicht locker liessen, bis ihre hohen Ansprüche erfüllt wurden. Aufnahmen mussten deshalb viele Male wiederholt werden und einmal musste sogar ein Musiker ausgewechselt werden. Mit der Perfektionierung der Arbeit stiegen aber auch die Ansprüche. «Irgendeinmal waren wir an einem Punkt angelangt, wo ich bereit war, ohne zu zögern meine letzten Ersparnisse auszugeben, um auch noch die letzte Wegstrecke zu einem wirklich befriedigenden Resultat zu schaffen», erzählt der Künstler ohne Umschweife. Es hat sich gelohnt, denn «The Great Theatre of the World» ist ein interessantes, abwechslungsreiches und nuanciertes Album geworden, das mit einer hohen Aufnahme- und Tonqualität zu überzeugen weiss. Die musikalische Umsetzung von Tom D’Arbys Gedanken zu Lebensthemen wie Liebe, Macht oder Sinnsuche im «Welttheater» kann auf seiner Homepage gestreamt, gedownloadet oder als CD bestellt werden.

www.tom-d-arby.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Reitzentrum: Betriebsleitung statt Pacht

Das Reitzentrum Gstaad hat schwierige Zeiten hinter sich. Nicht nur wegen Corona. Im Laufe des letzten Jahres hat der Betrieb zahlreiche Kunden – Einheimische und Gäste – verloren. Nun hat Ernst Voegeli die Leitung wieder übernommen. Im Mandat, bis die Nachfolge aufgegleist ist. Die Pferdesportanlage soll aber nicht mehr verpachtet, sondern durch eine Betriebsleitung geführt werden. Die Evaluation ist im Gang.

ANITA MOSER
«Eine Koryphäe tritt ab», ti...