Lea Romang neu im Vorstand des Gewerbevereins

Fr, 03. Jul. 2020
Lea Romang (l) ersetzt Rosmarie Dubi im Vorstand des Gewerbevereins Saanenland. FOTO: ZVG

Die Hauptversammlung des Gewerbevereins Saanenland fand aus aktuellem Grund schriftlich statt. Lea Romang ist neu im Vorstand. Die Corona-Krise erforderte Sofortmassnahmen.

BLANCA BURRI
Nach 16 Jahren im Vorstand demissionierte Rosmarie Dubi aus Gstaad aus dem Gewerbeverein Saanenland. «Ihre Mitarbeit war sehr wertvoll, sie war am Puls des Geschehens», estimiert Jonas Wanzenried, Präsident des Gewerbevereins Saanenland ihre Arbeit. Die schriftliche Hauptversammlung hat Lea Romang aus Saanen zu Rosmarie Dubis Nachfolgerin gewählt. «Wir haben grosse Freude, dass Lea Romang im Verein mitarbeitet und ihr grosses Fachwissen im Bereich Rechtswissenschaft einbringt», sagt Wanzenried auf Anfrage.

Lehrstellen sind wichtig
Im vergangenen Jahr war der Gewerbeverein Saanenland mit diversen Themen wie Lehrstellenbörse und amtlicher Neubewertung beschäftigt.

Der Bildungsrat der Volkswirtschaft Berner Oberland hat im Herbst 2019 Gewerbeverbände, die Berufsbildung und diverse andere von der Lehrstellensituation betroffene Organisationen eingeladen. Er wollte an einer ersten Sitzung im Herbst 2019 erfahren, welche Anliegen die Wirtschaft hat. Jonas Wanzenried: «Wie die meisten Regionen können auch wir die Lehrstellen wegen der geburtenschwachen Jahrgänge nicht besetzen.» Das zwingt das Gewerbe zum Handeln. Im Saanenland gibt es deshalb eine Lehrstellenbörse, die immer im Herbst durchgeführt wird. «Der Austausch hat aufgezeigt, welche Aktionen die unterschiedlichen Organisationen machen, um direkt in Kontakt mit potenziellen Lernenden zu gelangen. Ebenfalls erfuhren wir, wer welche Erfahrungen macht.» Lange betrieb der Gewerbeverein Saanenland eine eigene Lehrstellenplattform. Da die Lehrstellensuche inzwischen überregional erfolgt, wurde sie aufgehoben. Stattdessen konzentrieren sich die Lehrbetriebe auf die kantonalen und schweizerischen Online-Lehrstellenbörsen.

Amtliche Neubewertung offen
Noch immer ist nicht genau klar, wie die amtliche Neubewertung der Liegenschaften konkret aussehen wird. Das bereitet dem Vorstand weiterhin grosse Sorgen, denn die Veränderung des zu versteuernden amtlichen Wertes wird gross sein. Die Folgeerscheinungen sind zum Teil noch offen. «Deshalb ist der Austausch zwischen den einzelnen Gemeinden, den Treuhandbüros und den Bürgern sehr wichtig. Sobald die ersten Neubewertungen ins Haus flattern, müssen wir reagieren können», sagt Wanzenried.

Coronavirus fordert das Saanenland
Die Hälfte des Jahresberichts nimmt die aktuelle Lage, die Corona-Krise, ein. Der Gewerbeverein wandte sich im Frühling mit einem offenen Brief an den Bundesrat, um sich für die gleichzeitige Öffnung der Detaillisten einzusetzen. Ebenfalls fordert der Verein die Gemeinde auf, die Baugesuche beschleunigt zu behandeln.

Kummer bereitet ihm der Mietzins der KMUs während des Lockdowns, ein Kostentreiber der Fixkosten. Der Gewerbeverein unterstützt die Bestrebungen, dass der Mietzins während dem Shutdown zu 50 Prozent von den Mietern und zu 50 Prozent von den Vermietern getragen wird. Damit erhofft er sich eine bessere Überlebenschance der Detaillisten.

Giftcard-Aktion kommt gut an
Der Gewerbeverein ist einer der Hauptinitianten für die Gift-Card-Aktion «Hie läbe – hie ichoufe». Weil während dem Lockdown viele auf den Online-Einkauf ausgewichen sind, möchte er damit das einheimische Gewerbe stärken. Während der Beitrag der Gemeinden (Saanen Fr. 200’000.–, Gsteig 30’000.– und Lauenen Fr. 30’000.–) direkt in den Haushalten landet, finanziert der Gewerbeverein die gesamte Administration. «Die Aktion ist sehr gut angekommen. Wir haben einige positive Reaktionen von Bürgern, aber auch von Gewerbetreibenden erhalten», hält Jonas Wanzenried fest. Besonders gefreut hat er sich über den Zustupf eines vierstelligen Betrages vom Verein zum Schutze von Eigentum und Arbeitsplätzen. Dieser war im Zusammenhang mit der Zweitwohnungsinitiative gegründet worden. Bereits 20 Prozent der Gutscheine wurden bisher eingelöst. Die Gutscheine verfallen im Herbst und müssen deshalb vorher eingelöst werden. «Ich hoffe sehr, dass wir die Bürger sensibilisieren können, lokal einzukaufen. Nur so können wir die Vielfalt des Gewerbes in unserem Tal erhalten», ruft der Gewerbevereinspräsident erneut auf, lokal statt online einzukaufen.

Mitgliederbeiträge bald erhöhen?
Die schriftliche Hauptversammlung nahm alle Traktanden an. Darunter auch die Rechnung, die mit einem Gewinn von Fr. 2831.– schliesst. Nächstes Jahr ist wegen der einmaligen Aktion «Hie läbe – hie ichoufe» ein Verlust von Fr. 8050.– zu erwarten. «Vielleicht werden wir weitere Massnahmen gegen die Corona-Krise umsetzen, dann könnte der Verlust sogar noch etwas grösser werden», schaut Wanzenried in die Zukunft. Der Verlust ist jedoch durch ein Polster des Eigenkapitals gedeckt. «Damit wir schneller und besser auf politische Prozesse und Krisen reagieren können, überlegen wir uns, den Mitgliederbeitrag anzuheben.» Das würde an einer nächsten Generalversammlung entschieden.

Lehrstellenplattformen: www.lena-public.apps. be.ch und www.yousty.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Kioskschliessung sorgt für Empörung

Der Kiosk beim Bahnhof Gstaad ist aufgrund der Corona-Krise bis auf Weiteres geschlossen. Bei Gästen und Einheimischen stösst das auf heftige Reaktionen.

BLANCA BURRI
Von einem Tag auf den anderen und präzise zum Saisonbeginn schloss die Valora Management AG die Türen der Verkaufsstelle von Press & Books in Gstaad per 20. Juli. Sie begründet die Schliessung mit den «behördlichen Anordnungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus». Diese...