Investitionen ins Wasserversorgungsgesetz

Fr, 21. Aug. 2020

In Schönried werden Investitionen ins Wasserversorgungsnetz im Rahmen von Fr. 893000.– getätigt sowie eine neue Regenabwasserleitung gebaut. Der Gemeinderat stimmte der Krediterhöhung sowie den Arbeitsvergaben für Projekt und Bauleitung von rund Fr. 30000.– zu.

Die Wasserleitung von der Hubelstrasse bis zum Bettlersmatteschacht muss erneuert werden wegen der Lage des Druckreduzierschachtes Konsum der Wasserversorgung Saanen im Hubelgraben. Nach den Vorgaben des Hochwasserschutzes soll der Gewässerraum fürs Gewässer gesichert werden. Infolgedessen ist die Wasserversorgung angehalten, den Druckreduzierschacht inkl. Leitungen umzulegen. Die vollen Projektkosten dazu werden auf Fr. 712’975.– veranschlagt, der Gemeinderat hiess diese gut.

In diesem Zusammenhang wird weiter in die Netzinfrastruktur in diesem Schönrieder Gebiet investiert. Ein Grossteil der Hubelstrasse wird heute in das bestehende Mischabwassernetz entwässert und somit der ARA Saanen zugeführt. Wegen des vorgenannten Projektes wird nun die Strassenentwässerung vom Mischabwassernetz getrennt und im Bereich vom Gebäude Hubelstrasse 4 (Chalet Nova) bis zur Einmündung der Hubelstrasse in die Dorfstrasse eine neue Regenabwasserleitung erstellt. Ergänzend werden die Einlaufschächte der Strassenentwässerung an den Regenabwasserkanal angeschlossen und optimiert. Das löst einen Investitionskredit über Fr. 180’000.– aus (zulasten des Rahmenkredites).

Die Infrastrukturkommission fand die Unterstützung im Gemeinderat, der im freihändigen Verfahren die Arbeitsvergabe der Ingenieurarbeiten Phase 31–53 an die Ryser Ingenieure AG, Bern, zum Preis von Fr. 31’771.50 (inkl. 7,7 % MWSt., mit Kostendach) vergab. Die Arbeitsausführung erfolgt nach der Baubewilligung diesen Herbst.

Jetzt Goldruten bekämpfen!
Die schädlichen Wucherpflanzen sollen sich nicht weiter vermehren. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Kanadische Goldrute, welche über einen Meter hochwachsen kann, vor der Versamung auszureissen.

Die Gemeinde Saanen bekämpft in Zusammenarbeit mit der Schwellenkorporation Saanen seit rund 15 Jahren invasive Pflanzen. Die Kanadische Goldrute verursacht Beschwerden bei Asthmatikern sowie Erosionsschäden an Bachufern und Böschungen. Sie verdrängt die heimische Flora. Die Pflanze ist mitsamt dem Wurzelwerk zu entfernen und im Kehricht zu entsorgen. Es ist nicht gestattet, sie auf den Kompost oder wild in der Natur zu entsorgen. Gemäss unserem Ortspolizeireglement (Art. 34) sind die Eigentümer von Grund und Boden verpflichtet, alle invasiven Pflanzen aktiv zu bekämpfen. Das Hegen und Pflegen sowie der Verkauf solcher Pflanzen ist untersagt. Weitere Auskünfte erteilt gerne M. Recla vom Ordnungsdienst, Telefon 079 599 65 62.

(Siehe www.neophyt.ch oder Wikipedia, Stichwort Goldruten).

Krediterhöhung für Pilotphase
Das kantonale Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) plant die Einführung des elektronischen Planerlassverfahrens (ePlan) im Kanton Bern ab dem Jahr 2022. Vorgängig ist eine Testphase erforderlich, an welcher sich auch die EWG Saanen beteiligen wird. Der Gemeinderat bewilligte dafür die Krediterhöhung um Fr. 30’000.–.

Übernahme Projekt Ferienpass
Rund 200 Kinder aus Gsteig, Lauenen und Saanen nehmen während der Sommerferien jeweils an den vielseitigen Angeboten teil. Infolge Änderung der bisherigen Organisation wird das Angebot, das dank viel Freiwilligenarbeit auch finanziell positiv dasteht, nicht mehr weitergeführt. Die offene Kinderund Jugendarbeit Saanenland unterstützte schon in der Vergangenheit das Angebot administrativ. Der Gemeinderat befürwortete folglich, dass die Jugendarbeit das Projekt übernimmt und im gewohnten Rahmen weiterführt.

Energiefragen? Regionale Energieberatung
Das Energieberatungsteam beantwortet Fragen rund um das Thema Energie beim Bau und Betrieb von Liegenschaften:
– Beurteilung Sparpotenzial
– energieeffizientes Bauen und Sanieren
– Wahl der richtigen Heizung
– Einsatz von erneuerbaren Energiequellen
– Energievorschriften beim Bauen und Heizen
– Erläuterungen zu Förderprogrammen
– Energiesparen im Alltag

Das Angebot der Energieberatung ist auf die Bedürfnisse von Privaten, KMU und Gemeinden zugeschnitten. Die Energieberater berücksichtigen dabei die neusten technischen Innovationen sowie die aktuellen, gesetzlichen Vorgaben.

Telefonische Auskünfte und Beratungsgespräche im Büro in Thun sind bis zur Dauer von einer Stunde kostenlos. Besuche vor Ort – bis zu drei Stunden – werden pauschal verrechnet. Die öffentliche, regionale Energieberatung Thun Oberland-West ist eine Dienstleistung im Auftrag des Entwicklungsraums Thun (ERT), der Bergregion Obersimmental-Saanenland und der Planungsregion Kandertal. Sie wird finanziert durch den Kanton Bern, die drei Planungsregionen (bzw. Gemeinden) und durch Gebühren.

Einbürgerungen
Folgenden Personen wurde das Saaner Gemeindebürgerrecht zugesichert: – Geschwister Kazic Danilo und Alexandra, von Deutschland, Jg. 2001 bzw. Jg. 2002, wohnhaft in Gstaad.

Personelles
Melanie Raaflaub aus Oberwil i. S. trat Mitte Monat die bis Ende April 2021 befristete 80%-Stelle im Steuerbüro zur Unterstützung der Bearbeitung der amtlichen Werte an.

ROLF MARTI

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses