Neue Lehrkräfte an der Musikschule

Fr, 07. Aug. 2020

Infolge einer Pensionierung und eines Stellenwechsels konnten zwei neue, versierte Lehrkräfte angestellt werden.

Nach 25 Jahren als Klavierlehrerin an der Musikschule Saanenland-Obersimmental (MSSO) wurde Felicitas Hänni Ende Juni in den wohlverdienten Ruhestand entlassen. Mit Felicitas verlässt uns eine langjährige, beliebte und bewährte Klavierlehrkraft, die auch während einiger Jahre im Vorstand des Trägervereins der Musikschule mitwirkte. An dieser Stelle möchten wir Felicitas herzlich danken für ihre Treue und ihr Engagement in all den Jahren. Wir wünschen ihr nur das Allerbeste und vor allem gute Gesundheit für den neuen Lebensabschnitt!

An ihrer Stelle konnten wir Veronika Demirova für unsere Musikschule begeistern. Veronika Demirova wurde in Bulgarien geboren und begann im Alter von vier Jahren bei der Lehrerin Krasimira Ivanova Klavier zu studieren. Sie hat die Nationale Musikschule «Prof. Vesselin Stoyanov» in Ruse, Bulgarien, 2015 abgeschlossen. Ab 2016 studierte sie bei Professor Tomasz Herbut an der Hochschule der Künste in Bern und schloss ihr Bachelorstudium auf dem Gebiet der klassischen Musik im Jahr 2019 ab.

Im Herbst 2019 begann sie das Masterstudium auf dem Gebiet der Pädagogik, ebenfalls an der Hochschule der Künste in Bern. Veronika hat erfolgreich an zahlreichen nationalen Musikwettbewerben teilgenommen, wo sie mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde. In Bulgarien, Österreich und Deutschland hat sie auch an vielen Meisterkursen teilgenommen. In Edinburgh konnte sie ein Solokonzert an der University of Music geben. Im Moment studiert sie bei Takashi Watanabe an der Hochschule der Künste in Bern zusätzlich noch Cembalo.

Auf Ende des Semesters wechselte unsere ebenfalls langjährige Gitarrenlehrkraft Steve Fragnière seine Anstellung von der MSSO an das Konservatorium in Freiburg als Dozent für Gitarre. Auch ihm danken wir herzlich für seine zuverlässige und wertvolle Arbeit an unserer Musikschule und wünschen ihm alles Gute für seine persönliche und musikalische Zukunft!

Für die frei gewordene Stelle konnten wir Chiara Asquini gewinnen. Sie ist keine Unbekannte, hat sie doch schon vor ein paar Jahren bereits bei uns als erfolgreiche Gitarrenlehrkraft gearbeitet.

Chiara Asquini wurde 1985 in Görz geboren und begann mit dem Gitarrenspiel im Alter von sieben Jahren. Nach dem Erhalt des Bachelordiploms mit Auszeichnung erhielt sie 2009 den Master wiederum mit Auszeichnung bei Pierluigi Corona am Konservatorium «G. Tartini» in Triest. Ab 2009 besuchte sie den Master of Arts in Music Performance an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Professorin Elena Càsoli und schloss diesen im Jahr 2012 erfolgreich mit Auszeichnung ab. 2013 schloss sie auch den Master in Music Pedagogy wiederum mit Auszeichnung ab. Chiara Asquini ist ebenfalls Preisträgerin zahlreicher Gitarren- und Musikwettbewerbe. Seit 2012 unterrichtet sie am Konservatorium in Zürich. 2014 gründete sie das erfolgreiche Tandem Duo mit der Klarinettistin Elisa Marchetti. Seit 2014 ist sie Dozentin an der Hochschule der Künste Bern im Bereich Pädagogik mit dem Kurs «Die Fabelhafte Technik», basierend auf der selbst geschriebenen Methode «Die Fabelhafte Gitarre».

Die Musikschule Saanenland-Obersimmental begrüsst die neuen Lehrkräfte herzlich und wünscht ihnen einen guten Start in das neue Semester! Anmeldungen sind noch möglich! (Siehe Inserat)

MSSO

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Die Oberstufe der Schule Bissen-Turbach wird geschlossen

Die 7. bis 9. Klasse mit den Kindern aus Bissen und Turbach wird im Sommer 2021 ins Oberstufenzentrum Ebnit integriert. Die Schülerzahlen sind und bleiben zu tief, um die Klasse im Turbach weiterzuführen. Hingegen bleibt die Mittelstufe vor Ort erhalten.