Das eine tun und das andere nicht lassen

Di, 01. Sep. 2020

KOMMENTAR

Bei der amtlichen Neubewertung gibt es Gewinner und Verlierer. Die massiven Erhöhungen insbesondere in unserem Einzugsgebiet scheinen in der Tat überrissen. Einzelne Liegenschaftsbesitzerinnen und Liegenschaftsbesitzer bangen zu Recht um ihre Existenz. Es ist richtig und wichtig, dass die Bevölkerung und die Grossräte alles versuchen, Korrekturen zu bewirken. Auch wenn Finanzdirektorin Beatrice Simon vor Wochenfrist klar signalisiert hatte, dass solche Interventionen wenig Aussicht auf Erfolg haben.«Dranne blybe» muss die Devise sein.

Dass es aber überhaupt zu solchen massiven Veränderungen der amtlichen Werte kommt, ist einerseits «unserem Erfolg» im Immobilien- und Bausektor der letzten Jahre und Jahrzehnte geschuldet. Andererseits liegt es aber auch an der grossen Zeitspanne seit der letzten Anpassung. Die letzte Neubewertung liegt nämlich mehr als 20 Jahre zurück. Nach dem Motto «Das eine tun und das andere nicht lassen» liegt es nun an der kantonalen Politik, zusätzlich auch alles dafür zu tun, dass der amtliche Wert in Zukunft periodisch angepasst wird, damit unsere Nachfahren nicht vor den gleichen Problemen stehen. Andere Kantone machen es vor. ANITA MOSER

anita.moser@anzeigervonsaanen.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Brand eines Bauernhauses

Am Mittwochabend ist in Saanenmöser ein Bauernhaus in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen. Die Kantonspolizei Bern sucht Zeugen.

Am Mittwoch, 16. September, kurz nach 20.30 Uhr ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung ein, dass es in einem Bauernhaus in Saanenmöser brenne. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Ein Übergreifen auf die nebenstehende Scheune konnte durch die Feuerwehren...