Die etwas andere Geschichte des Einsatzes beim Stillen Bächli

Di, 15. Sep. 2020

Vor 17 Jahren pflanzte ich mit einem Fünfjährigen seine Tanne. Auf unserem Grillplatz beim Stillen Bächli hoben wir zwei zusammen ein Loch aus und setzten ein junges Rottännchen. Wir begossen und hegten es gemeinsam, bis es gut angewachsen war. «Das ist jetzt für immer deine Tanne», sagte ich zum Buben. Jahr für Jahr freute ich mich, wie sie schnurgerade und gesund heranwuchs. Auch der Knabe wurde grösser und ist heute ein junger Mann. Ab und zu sahen wir einander und freuten uns immer an seiner schönen jungen Fichte. Seit längerer Zeit spendete sie uns am Tisch beim Brätliplatz schön Schatten.

Am Tag nachdem die Fischer die Renaturierung des Bächleins vorgenommen hatten, kam ich dort vorbei. Was musste ich sehen? Die junge, schöne Tanne war bodeneben abgesägt und lag etwas weiter…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Herausfordernde Verhandlungen

Die Harmonisierung der Entschädigung der Landeigentümer durch die Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG) läuft auf Hochtouren. Die Stimmung bei den Landeigentümern ist unterschiedlich: Alle verstehen, dass es eine Vereinheitlichung braucht, trotzdem gibt es Kritikpunkte.

BLANCA BURRI
Weil die Skipisten und Bergbahnen über fremdes Eigentum führen, geschäften viele Bergbahnen sozusagen auf fremdem Eigentum. Im Gegenzug erhalten die Landeigentümer von den ...