Die traurige Realität des neuen amtlichen Wertes

Fr, 18. Sep. 2020

Vor 21 Jahren habe ich in meinem Elternhaus (mit Scheune) eine zusätzliche Dachwohnung, eine neue Heizung und einen neuen Keller gebaut. Einige Jahre später wurden noch eine bestehende Wohnung vergrössert, ein Besuchszimmer sowie eine Garage/Werkstatt gebaut. Die Grundmasse und die Höhe des Gebäudes blieben unverändert gleich. Der amtliche Wert aber ist in diesen 21 Jahren 41,28 Mal – oder anders ausgedrückt um 4128 Prozent angestiegen! Wo ist da die Glaubwürdigkeit der Politik? Wo das «Schauen» zu den Einheimischen? Ist diese schwere Last der «amtlichen Werte» hier im Saanenland noch zu tragen? Eine Lösung muss her! Diese ist: den Stundenlohn der Arbeiter/innen in diesen 21 Jahren auch um 4128 Prozent ansteigen zu lassen, So kommt man auf 1074.– Franken in der Stunde. Danke für die Umsetzung! Für Zweifel, was die Zahlen anbelangen, stehe ich gerne zur Verfügung.

BEAT VON SIEBENTHAL, GSTAAD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Grossrat Hans Schär fordert die korrekte Umsetzung

Mit einer dringlichen Motion verlangt FDP-Grossrat Hans Schär die korrekte und massvolle Umsetzung des Dekrets über die Allgemeine Neubewertung der nichtlandwirtschaftlichen Grundstücke.

ANITA MOSER
Die Allgemeine Neubewertung der nichtlandwirtschaftlichen Liegenschaften (AN20) sorgt im Saanenland für grossen Unmut. Über Nacht werden viele betroffene Liegenschaftsbesitzerinnen und -besitzer zu Millionären – zumindest auf dem Papier. Man könne die Bere...