banner
banner

Symbolischer Spatenstich für den Neubau des Hauptsitzes

Fr, 09. Apr. 2021
Die Baukommission und das Architekturteam von links: Erich Rufener (Mitglied des Verwaltungsrats), Andreas Josi (Vorsitzender der Bankleitung), Julia Döring (Boegli Kramp Architekten AG), Verwaltungsratspräsident Andreas Grünig, Mattias Boegli (Boegli Kramp Architekten AG), Bauführer Robert Stutz, Selina Freidig (Mitarbeiterin Fachabwicklung) und Michael Dänzer (Stellvertretender Vorsitzender der Bankleitung). FOTO: FABIAN KOPP

Am 1. April begrüsste die Baukommission der Raiffeisenbank Obersimmental-Saanenland Interessierte zum Spatenstich auf der Baustelle in Zweisimmen. In Gruppen von maximal 15 Personen konnten viele Fragen vor Ort beantwortet werden. Mit der Unterteilung konnten die Hygienemassnahmen und die Abstandsregeln sehr gut eingehalten werden.

Gerne hätte die Raiffeisenbank Obersimmental-Saanenland schon jetzt zu einem feierlichen Spatenstich eingeladen. Leider erlaubte es die aktuelle Situation noch nicht, dies mit einem grösseren Event gemeinsam zu zelebrieren. Deshalb wurden die Interessierten am Vormittag des Gründonnerstags, 1. April bei der Baustelle begrüsst und erhielten als Dank einen kleinen Osterhasen. Die Baukommission vollbrachte mit roten Schaufeln und gelben Helmen den symbolischen Spatenstich.

Andreas Grünig, Vorsitzender der Baukommission und Verwaltungsratspräsident, freut sich auf den neuen Hauptsitz der Raiffeisenbank Obersimmental-Saanenland: «Der Neubau ist für uns ein wichtiger Schritt in die Zukunft, um den Kunden eine zeitgemässe Beratung anbieten zu können. Während der Corona-Pandemie sind die Besuche zum Teil zurückgegangen. Es hat sich aber auch gezeigt, dass wir den direkten Kontakt zu den Kunden brauchen und nicht alles per Telefon oder auf schriftlichem Weg bearbeitet werden kann. Viele Menschen wünschen den direkten Kontakt mit den Bankmitarbeitern.»

«Im Neubau werden die verschiedenen Spezialisten zusammengeführt. Damit haben wir kürzere Wege und die Führung der Bank wird vereinfacht», ist Andreas Josi, Vorsitzender der Bankleitung überzeugt. «Wir möchten mit den optimierten Strukturen keine Mitarbeiter abbauen, sondern ihnen ermöglichen, mehr Zeit für die Kunden zu haben. Der Kunde soll die ganze Palette unserer Dienstleitungen sehen. Es wird ein Desk für elektronische Unterstützung geben. Aber auch weiterhin den direkten Kontakt am Schalter. Dank den vier Besprechungsräumen können die Beratungsgespräche diskreter geführt werden.»

Das Architektenteam von Boegli Kramp Architekten AG und Bureau Hindermann GmbH war ebenfalls vor Ort. Für die Planer machen die Anforderungen einer Bank nur etwa 10 Prozent aus. «Was das Gebäude an sich, die Umgebung, die Büros, die Wohnungen oder Einstellhalle betrifft, so ist das für uns nichts Neues», erklärt Mattias Boegli. Das Architektenteam hatte den anonymen Architekturwettbewerb gewonnen. Grund waren primär städtebauliche Aspekte. Das bedeutet, wie sich das neue Gebäude in die Umgebung einfügt. Mit den zwei versetzten Hausteilen werden sich die beiden Gebäude in puncto Volumen, Bauart und Massstäblichkeit harmonisch ins Dorfbild einfügen.

Die Raiffeisenbank Obersimmental-Saanenland freut sich sehr, voraussichtlich im Sommer 2022 ihre neue und moderne Bank an der Farbgasse 6 zu beziehen. Bis dahin werden sämtliche Bankdienstleistungen in gewohntem Rahmen im Provisorium an der Schützenstrasse 1a angeboten.

PD/FABIAN KOPP

 

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Gstaad onLine: Was dahinter steckt

Saanenland Tourismus (GST) steckt mitten in der digitalen Transformation und rollt das Feld aus Gästesicht auf.

BLANCA BURRI
Die digitale Transformation ist ein Schlagwort, das in vielen touristischen Destinationen angekommen ist. Zermatt antwortete darauf unter anderem mit der App Matterhorn, darin findet der Gast alles, was Zermatt hergibt. Das vereinfacht den Aufenthalt massiv, denn die Gäste können sich über das gesamte Destinationsangebot informieren und direkt in der...