banner
banner

Gabriel Schär folgt auf Thomas Bähler

Fr, 18. Jun. 2021

Die Generalversammlung der Spital STS AG hat Prof. Dr. med. Gabriel Schär zum Verwaltungsratspräsidenten und Urs Baumberger und Dominique Schmid in den Verwaltungsrat gewählt.

Der bisherige Präsident des Verwaltungsrats, Dr. iur. Thomas Bähler, tritt nach zehn Jahren im Gremium infolge Amtszeitbeschränkung zurück. Zum neuen Verwaltungsratspräsidenten wurde Prof. Dr. med. Gabriel Schär, seit 2016 Mitglied des Verwaltungsrats und bisheriger Vizepräsident, gewählt. Neu in den Verwaltungsrat gewählt wurden Urs Baumberger und Dominique Schmid.

Die sechs bisherigen Verwaltungsratsmitglieder Prof. Dr. med. Gabriel Schär (Zürich), Verwaltungsratspräsident, Marianne Haueter (Oberwil im Simmental), Dr. med. Monika Maritz Mosimann (Thun), Corinne Reuteler (Gstaad), Dr. rer. pol. Alphons Schnyder (Zürich) und Peter Stähli (Steffisburg), Vizepräsident, wurden für ein weiteres Jahr bestätigt.

Intensives Geschäftsjahr 2020
Das Jahr 2020 stellte wegen der Coronavirus-Pandemie auch die Spital STS AG vor grosse Herausforderungen und hat in den Büchern Spuren hinterlassen. Trotz grossen Anstrengungen aller Mitarbeitenden konnte das positive Vorjahresergebnis finanziell nur dank der Ausgleichszahlung des Kantons Bern in der Höhe von rund 6 Mio. Franken gehalten werden (Covid-19-Verordnung über Massnahmen zur Bewältigung der Coronavirus-Krise im Gesundheitswesen). Diese Entschädigung deckt einen Teil der Ertragsausfälle sowie der Personal- und Infrastrukturkosten für die Diagnostik und Behandlung von Covid-19-Patientinnen und -Patienten.

Gegenüber dem Vorjahr ist ein Rückgang im stationären Bereich von 16’263 auf 15’335 Patienten (–928 bzw. –5,7%) zu verzeichnen. Die Nachfrage nach ambulanten Leistungen stagnierte im Vergleich zu 2019. Diese Gesamtzahlen umfassen den akutsomatischen Bereich und die Psychiatrie. Hinzu kommen rund 6100 Einsätze des Rettungsdienstes der Spital STS AG. Der Konzernumsatz betrug 273 Mio. Franken (Vorjahr: 277 Mio.). Es resultierte ein Gewinn von 4,7 Mio. Franken (Vorjahr: 4,6 Mio.). Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (Ebitda) beläuft sich auf 16 Millionen Franken (Ebitda-Marge 5,9%).

Die flüssigen Mittel betragen per 31. Dezember 2020 noch 18,1 Mio. Franken (Vorjahr: 46,2 Mio. Franken). Das Eigenkapital stieg um 4,7 Mio. Franken auf 215 Mio. Franken, was einer sehr soliden Eigenkapitalquote von 80,9% entspricht.

Ins Geschäftsjahr 2020 fallen die Inbetriebnahme des ambulanten Operationszentrums Berner Oberland im Spital Thun und der erfolgreiche Start der neuen Leitungsteams bei den Psychiatrischen Diensten und im Onkologieund Hämatologiezentrum. Weitergeführt wurde zudem die umfassende Sanierung der Bettenstation im Spital Thun. Dazu kommen die Angebotserweiterung des Onkologie- und Hämatologiezentrums sowie die erfolgreiche Erstzertifizierung des Darmkrebszentrums.

Das Aktionariat – Alleineigentümer ist der Kanton Bern, vertreten durch die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) – stimmte an der Generalversammlung der Spital STS AG sowohl der Jahresrechnung, dem Geschäftsbericht, der Verwendung des Bilanzergebnisses, der Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrats und der mit der Geschäftsführung betrauten Personen, der Entschädigung des Verwaltungsrats, den neuen Statuten als auch der Wiederwahl der Revisionsstelle zu.

PD SPITAL STS AG

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Anwohner wehren sich gegen die Deponie Trom

Die neue Deponie im Trom ist bewilligt. Voraussichtlich wird im kommenden September mit den Vorarbeiten begonnen. Trotzdem bleiben Unsicherheiten und Ängste bei einigen Anrainern bestehen.

BLANCA BURRI
Jean-François Liess wohnt im Badweidli. In der Nachbarschaft wurde die Deponie Trom bewilligt. Jean-François Liess ist Zweitwohnungsbesitzer und Sprecher von fünf Anrainern, die sich gegen die Deponie wehren. Sie können nicht verstehen, dass eine Deponie «mitten in …