banner
banner

Die Suche nach dem weiblichen Teil seines Selbsts

Di, 12. Okt. 2021

Sieben Jahre lang schrieb Jean-Paul Lutz an seinem Buch «Die falbfarbene Löwin». Der heute 74-jährige Autor dürfte im Saanenland noch aus seiner Zeit als Pfarrer bekannt sein.

SONJA WOLF
Autor Jean-Paul Lutz hat ein Alter Ego kreiert: Es ist der Protagonist Jean im Roman «Die falbfarbene Löwin». Jean sucht (und findet auch) über mehr als 600 Buchseiten hinweg das Weibliche in sich. Es ist ein Mann, der sich seit seiner Kindheit mit der sogenannten «Göttlichen Ordnung» beschäftigt und als evangelischer Theologe und Pfarrer den weiblichen – warum nicht auch den göttlichen? – Teil seines männlichen Seins ergründet, um sich damit selbst zu erkennen.

Schluss mit patrizentrischen Denkmustern
Bereits in der Buchbeschreibung erfährt die Leserin und der Leser: «Der Himmel ist offen. Es gibt weder…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends

Die Impfverweigerer stellen sich als benachteiligte Personen dar, die auf so vieles verzichten müssen. Gerne verwenden sie Kinder als Opfer und nutzen diese als Werkzeuge. Kehren wir die Sache mal um. Folgende Situation ist gut vorstellbar. «Mami, warum haben die Forscher noch keine Impfung gegen dieses böse Virus erfunden?» «Ach, weisst du, Kevin, den Forschern geht es nur darum, mit ihren Mitteln viel Geld zu verdienen, alles andere ist ihnen gleich. Darum müssen…