banner
banner
banner

"Wem das Herz voll ist, dem sprudelt der Mund über"

Mo, 28. Apr. 2014
Jedes Jahr organisiert der Vorstand des Dorfvereins Turbach einen interessanten Bilderabend. V.l. Mario Hählen, Isabelle Matti, Anne Claude und Eugen Brand, die über ihre Arbeit bei ATD berichteten, Jolanda Romang (Leiterin des Tourismusbüros), Ernst Romang und Hansjörg Reuteler

Der Dorfverein Turbach lud zum traditionellen Lichtbilderabend ein. Der Heimwehturbacher Eugen Brand erzählte über seine Arbeit bei ATD Vierte Welt, in die er als junger Lehrer eingesteigen ist und die ihn sein ganzes Arbeitsleben lang nicht mehr losgelassen hat. (Foto: Vreni Müllener)

Der Dorfverein Turbach lud zum traditionellen Lichtbilderabend ein. Der Heimwehturbacher Eugen Brand erzählte über seine Arbeit bei ATD Vierte Welt, in die er als junger Lehrer eingesteigen ist und die ihn sein ganzes Arbeitsleben lang nicht mehr losgelassen hat. (Foto: Vreni Müllener)

Category: 

Kommentare

Vor vielen,vielen Jahren war ich im Landdienst{von der Pro Juventute]im Zwahli,bei der Familie von Siebenthal. Ich war damals imSemi und durfte im Herbst auch einmal in der Schulstube von Frau Brand mithelfen,,Ich habe wunderbare Erinnerungen an Turbach!! Jetzt wohne ich schon 40 Jahre in Holland,aber wenn ich zufällig etwas auf dem Internet über Turbach lese,schlägt mein Herz schneller! Herzliche Grüsse aus dem flachen Holland. Käthi Klaver-Giger

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Ich würde es sofort wieder tun!»

Rosie Quadranti wurde dieses Jahr 90 Jahre alt und hat sich am letzten Montagmorgen mit einem Gleitschirm-Tandemflug einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Da die Unterländerin seit über 30 Jahren in Schönried ihre Ferien verbringt, wollte sie die Berge ringsum, die sie alle kennt und bestiegen hat, einmal von oben sehen. Das Abenteuer startete von der Wispile aus. Hatte die mutige Seniorin denn keine Angst? «Nein!», sagt Rosie Quadranti auf Anfrage lachend. Beim St...