banner
banner

Die Tage der Spiegelskulptur sind gezählt!

Mi, 07. Apr. 2021
Das Spiegelhaus war eine Attraktion für die ganze Familie. FOTO: ANITA MOSER

Nach gut zwei Jahren wird die Spiegelskulptur «Mirage Gstaad» in der Gruben diese Woche abgebaut. Findet sich ein neuer Standort, gibt es eine Verlängerung für maximal zwei weitere Jahre.

ANITA MOSER
Das Spiegelhaus «Mirage Gstaad» des amerikanischen Künstlers Doug Aitken ist ein Projekt im Rahmen von «Elevation 1049». Die Spiegelskulptur in der Gruben hat in den vergangenen zwei Jahren einen wahren Ansturm erlebt. Das verspiegelte Haus wurde zum Ausflugsziel für Kunstinteressierte aus aller Welt, für Junge, Alte, für Familien. Vor allem auch Kinder fanden Gefallen an den verspiegelten Wänden und Decken, sie spielten Verstecken mit Geschwistern, Eltern oder Grosseltern. Auch im Corona-Jahr zog das Kunstprojekt viele Wanderer und Ausflügler ins Saanenland. «Es ist unglaublich und eindrücklich, was für eine Nachfrage das Mirage Gstaad ausgelöst hat», sagt Tourismusdirektor Flurin Riedi. Nicht alle teilen die Freude, gerade für die Anwohner waren die Besucherströme manchmal eine Zumutung, denn nicht alle hielten sich an Hinweise und Regeln. Doch unter dem Strich zieht Riedi eine positive Bilanz für die Destination.

Unbezahlbare Werbung
«Elevation 1049», ein Projekt der von Maja Hoffmann 2010 gegründeten Luma& Stiftung, sei unbezahlbare Werbung für die Destination, betont Flurin Riedi. «Das zeigt, was so ein Attraktionspunkt bewirken kann. Es ist bestes Marketing für unsere Region.» Darum habe das Thema Kunst/Kultur auch einen grossen Stellenwert in der Destinationsstrategie.

Neuer Standort gesucht
Aber nun sind die Tage des Spiegelhauses gezählt. «Fakt ist: das Kunstprojekt wird ab dieser Woche abgebaut», erklärt Riedi. Gleichzeitig sucht man aber auch einen neuen Standort. Das Spiegelhaus würde dann Bestandteil von «Elevation 2022». Ein neuer Standort wäre aber wieder auf zwei Jahre befristet. «Das Spiegelhaus ist eine Skulptur, die zwar massiv gebaut ist, aber nicht für Jahre oder Jahrzehnte», erklärt der Tourismusdirektor. Dafür müsste es ganz anders konstruiert sein. Am jetzigen Standort wird es aber so oder so abgebaut. «Wir hoffen, dass wir im Verlauf vom Monat Mai informieren können, ob und wo das Spiegelhaus wieder aufgestellt werden kann», erklärt Flurin Riedi.

Kommentare

Ein wunderbares Kunstwerk. Hat sich ein neuer Standort gefunden ? soja wo ? Ich habe bis jetzt noch nichts darüber gelesen und möchte bald mit meine Enkelin das Mirage Haus bewundern gehen. Im Voraus herzlichen Dank für ihre Antwort.
Das war ein wunderbares, überraschendes und originelles Kunstwerk mitten in der Landschaft, das ich mehrmals in allen Jahreszeiten besucht habe. In den vielfachen Spiegelungen kam die Natur mit ihren Farben und Panoramen ganz besonders zur Geltung. Was allerdings gestört hat, war, dass mehr oder weniger gelungene Neubauten immer mehr die umgebenden Wiesen zersiedelt haben. Ich hoffe sehr, dass das Mirage Haus noch zwei weitere Jahre im Saanenland seinen Platz findet.

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ein paar Wermutstropfen …

Neben einer «allgemeinen Zufriedenheit» gebe es auch ein paar Wermutstropfen, erklärte Benz Hauswirth, Präsident der Zückerli-Wispile AG, an der Generalversammlung. Einer davon ist die geplante Einstellung des Skibusses.