banner
banner

Für das Eishockey in eine andere Kultur

Fr, 30. Nov. 2018

Florence Schindler, Eishockeyspielerin aus Gstaad, war im Sommer nach Stockholm aufgebrochen. Mittlerweile hat sie sich in Schweden eingelebt, was aber gar nicht so einfach war, wie sie im Gespräch betont.

JENNY STERCHI

Was war für Sie das Fremdeste, an das Sie sich gewöhnen mussten?

Die Schweden begegneten mir zu Beginn verschlossen, kühl und scheu. Diese Charaktereigenschaften waren mir tatsächlich sehr fremd. Ich musste lernen, den richtigen Zeitpunkt zu finden, um mit einem Schweden oder einer Schwedin zu kommunizieren. Auch Augenkontakt wird häufig vermieden, besonders gegenüber Kindern. Ganz am Anfang, als ich einmal einen Schweden in der Stadt etwas fragte, gab er mir gar keine Antwort. Was bei den Menschen hier als «Ja» verstanden wird, klang für mich wie ein seltsames Geräusch.…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Jag ihn zum Teufel!

Nein, ich will nicht gerade behaupten, dass die Arbeit in der Backstube von Tres Soles das Leben von Rúben verändert hätte, aber immer, wenn er – mit Unterbrechungen – in der Wohngemeinschaft lebte, hat er in der Backstube gearbeitet. Rúben war ein alter Bekannter aus der Armenküche, in der ich ganz am Anfang als Freiwilliger gearbeitet hatte. In einem früheren Kapitel habe ich bereits über ihn berichtet. Er hatte eine Hasenscharte und Mühe,...