banner
banner

Im Pays-d’Enhaut: 200 Jahre Alpidyll

Mi, 12. Jun. 2019

1819 eröffneten in Château-d’Oex die ersten zwei Fremdenpensionen, um wohlhabende englische Touristen zu beherbergen, die in immer grösseren Scharen anreisten, um die Alpenidylle des Pays-d’Enhaut zu geniessen. Notabene Jahrzehnte bevor sich im Saanenland und Gstaad das Tourismusgeschäft zu entwickeln begann. Wie war es dazu gekommen, wer waren die Akteure? Was ist von dieser längst vergangenen glanzvollen Zeit übrig geblieben?

MARTIN GURTNER-DUPERREX
Nach 1800 machten es sich vor allem reiche Engländer – meist Adlige oder Grossbürger der aufstrebenden Weltund Industriemacht — zur Gewohnheit, den Winter an der milden Côte-d’Azur zu verbringen. Die heissen Sommermonate indes verbrachten sie an den gemässigteren Gestaden des Genfersees, wo damals gerade die ersten Luxusherbergen…

Category: 

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Neue Ruhebänke

Mit einem neuen Ruhebankdesign überrascht die Destination ihre Gäste. An wenigen, ausgewählten Standorten stellt Gstaad Saanenland Tourismus diese Tage die ergonomischen Sitzgelegenheiten aus Holz und Metall auf. Sie stammen laut Wegmeister Markus Schwizgebel aus einheimischer Produktion. Auf der abgebildeten Bank hinter dem Sportzentrum wird man künftig dem Rauschen der Saane zuhören können.

BLANCA BURRI