banner
banner

Er liebt mich, er liebt mich nicht …

Fr, 14. Jun. 2019

ANITA MOSER
Als Kinder und Jugendliche haben wir unzählige Male von den Margeriten Blütenblatt für Blütenblatt abgezupft in der Hoffnung, dass beim letzten Zupf «er liebt mich» bleibt. Und mit bunten, selbst geflückten Blumensträussen – mit Ankeblüemli, Margritte, Zahnbürschtli, Gufechüssi, Zitterli, Chlöpfer und dazwischen verschiedene Gräser – haben wir den Sommer in die Wohnstube gebracht oder uns damit auch das eine oder andere Mal bei Mutter für etwas entschuldigt. Mittlerweile werden die «Fäldmaie», wie sie in meinem Dialekt heissen, nicht mehr so bunt. Die einst farbenfrohen Matten werden von monotonen Graswiesen verdrängt oder sind gelb von Löwenzahn, mehr und mehr auch im Saanenland. Gründe für den Rückgang der Artenvielfalt gibt es viele: «Intensivierung, Überbauung und…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

banner

Trending

1

Jag ihn zum Teufel!

Nein, ich will nicht gerade behaupten, dass die Arbeit in der Backstube von Tres Soles das Leben von Rúben verändert hätte, aber immer, wenn er – mit Unterbrechungen – in der Wohngemeinschaft lebte, hat er in der Backstube gearbeitet. Rúben war ein alter Bekannter aus der Armenküche, in der ich ganz am Anfang als Freiwilliger gearbeitet hatte. In einem früheren Kapitel habe ich bereits über ihn berichtet. Er hatte eine Hasenscharte und Mühe,...