Am liebsten wären sie bei Bern geblieben

Di, 14. Mai. 2019
Wie anno dazumal – historische Uniformen am Defilee FOTO: MARTIN GURTNER-DUPERREX

Am Samstag, um 5 Uhr in der Früh: Kanonendonner grollt durchs Tal. Der altehrwürdige Schützenverein Ancienne Abbaye de Châteaud’Oex feiert seinen 225. Geburtstag.

MARTIN GURTNER-DUPERREX
1794 gehörte Château-d’Oex zusammen mit Saanen, Rougemont und Rossinière zur bernischen Vogtei Saanen. Es waren unruhige Zeiten, die französische Revolution drohte auf die alte Eidgenossenschaft überzuschwappen. Die Abbaye wurde als pro-bernische Miliz gegründet, um Dorf und Heimat zu verteidigen. Als Vereinsfahne wählte man jedoch wohl vorsichtshalber die Trikolore, die Farben Blau-Weiss-Rot der Revolution. Die Heere Bonapartes liessen denn auch nicht auf sich warten: 1798 wurden die «Welschsaaner» nach Scharmützeln auf dem Col des Mosses und der Kapitulation Berns zwangsbefreit und dem neu geschaffenen Kanton Léman, dem späteren Kanton Waadt, zugeschlagen. Eigentlich wären sie am liebsten bei Bern geblieben!

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...