Erfolgreiches Sommergeschäft und starker Logiernächtezuwachs an der Lenk

Di, 12. Nov. 2019

Die Hotels an der Lenk verzeichneten zwischen Mai und Oktober 2019 eine Zunahme der Logiernächte von 11,5 % gegenüber dem Vorjahressommer.

Diese Steigerung führte zu einem Rekordwert von 56’000 Logiernächten für das Sommerhalbjahr. Der Fünfjahresschnitt der Vorjahre liegt bei 45’600 Übernachtungen. Für das kumulierte Jahr 2019 von Januar bis Oktober registrierte die Lenk eine Steigerung von rund 9 %.

Beigetragen zu dieser Zunahme haben Vertriebskooperationen und das Gruppengeschäft einzelner Hotels. Trotz des Anstiegs von Gästen aus dem asiatischen Raum tragen diese Quellmärkte im Simmental lediglich 6 % der jährlichen Hotelnächte bei. Weitere Auslandsmärkte sind Deutschland, Frankreich und Benelux mit total 6 %. Damit ist die Schweiz mit einem beachtlichen Anteil von 80 % der mit Abstand wichtigste Quellmarkt für die Region. Dieser grosse Inländeranteil ist auf den sehr hohen Stammgästeanteil zurückzuführen und bestätigt die Qualität der touristischen Angebote vor Ort. Rund zwei Drittel aller Nächtigungen an der Lenk – jährlich insgesamt rund 650’000 – finden in Ferienwohnungen statt.

LENK-SIMMENTAL TOURISMUS

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Unterschiedliche Schutzkonzepte

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich Schutzkonzepte in Altersheimen gehandhabt werden: Dem Artikel «Endlich wieder zum Grosi ins Altersheim» (AvS vom 12. Mai 2020), können wir entnehmen, dass dies je nach der Infrastruktur des Heimes, dem Personal und den Bedürfnissen der Bewohner*innen und Angehörigen unterschiedlich sein kann. Was können wir daraus lesen? Wieso bedeutet dies, dass im Maison Claudine Pereira die strengsten Restriktionen erhalten bleiben...