Die Gartenwirtschaft darf vorübergehend grösser werden

Fr, 22. Mai. 2020
Eine Vergrösserung der Aussenbewirtschaftungsfläche ermöglicht es dem Gastronomiebetrieb, in seiner Gartenwirtschaft trotz der Abstandsregeln möglichst viele Gäste zu bewirten. FOTO: JENNY STERCHI

Die Schutzkonzepte in den geöffneten Restaurants haben zur Folge, dass weniger Gäste bewirtet werden können. Die Regierungsstatthalterinnen und -statthalter des Kantons Bern haben sich darauf geeinigt, dass Gastgewerbebetriebe ihre Aussenbewirtschaftungsflächen ohne Baubewilligung vergrössern dürfen.

Seit letzter Woche haben viele Restaurants ihren Betrieb wieder aufgenommen und ihre Türen wieder geöffnet. Das Schutzkonzept sorgt mit den klar definierten Abständen zwischen den Tischen dafür, dass weniger Gäste Platz finden.

Die Regierungsstatthalterinnen und -statthalter des Kantons Bern haben reagiert und beschlossen, dass Gastgewerbebetriebe ihre Aussenbewirtschaftungsflächen ohne Baubewilligung vorübergehend vergrössern dürfen, solange die Covid-19-Massnahmen gelten.

Regeln sind klar und übersichtlich
Dabei gelten klare Regeln. So darf die Gesamtzahl der bisher bewilligten Aussensitzplätze nicht überschritten werden. Zusätzlicher Lärm oder andere Immissionen müssen vermieden werden. Die Erweiterung wird nur möglich, wenn Gemeinde und Grundeigentümer der Flächen zustimmen. Des Weiteren dürfen keine anderweitigen öffentlichen Interessen, wie zum Beispiel die Verkehrssicherheit, beeinträchtigt werden.

Wie kommt ein Restaurant zur Erlaubnis?
Der Gastronomiebetrieb reicht ein Schreiben mit dem Begehren um vergrösserte Aussenbewirtschaftungsflächen bei der zuständigen Gemeinde ein. Diese leitet es weiter an das zuständige Regierungsstatthalteramt. Falls die Voraussetzungen erfüllt sind, stellt jenes Amt dem Gastgewerbebetrieb unkompliziert eine einfache Bestätigung aus, die bis zur Aufhebung der Covid-19-Massnahmen gültig ist.

Auch für die Gastronomiebetriebe im Saanenland ist das eine Möglichkeit, das Gästeaufkommen in ihrem Betrieb zu steigern. Regierungsstatthalter Michael Teuscher betont, dass die Erlaubnis unkompliziert und speditiv erteilt würde. Die Idee sei die Kurzfristigkeit, mit der auf die Bedürfnisse der Gastronomiebetriebe reagiert werden soll.

PD/JENNY STERCHI

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Herausfordernde Verhandlungen

Die Harmonisierung der Entschädigung der Landeigentümer durch die Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG) läuft auf Hochtouren. Die Stimmung bei den Landeigentümern ist unterschiedlich: Alle verstehen, dass es eine Vereinheitlichung braucht, trotzdem gibt es Kritikpunkte.

BLANCA BURRI
Weil die Skipisten und Bergbahnen über fremdes Eigentum führen, geschäften viele Bergbahnen sozusagen auf fremdem Eigentum. Im Gegenzug erhalten die Landeigentümer von den ...