banner
banner

Für den Schutz der Ozeane – von einem Binnenland zum Meer

Fr, 01. Sep. 2017
Fragen aus dem Publikum nach der Präsentation, beantwortet vom Vorstandsvorsitzenden Charles Barber und Timothy Müller FOTO: HOWARD BRUNDRETT

2011 präsentierte die bekannte Ozeanografin Dr. Sylvia Earle ihre Arbeit in Gstaad. Am Donnerstag, 10. August folgte nun «Switzerland for the Oceans» ihren Spuren in Gstaad, um die neu gegründete Organisation, die zum Schutz und Wohlergehen der Ozeane gegründet wurde, zu präsentieren.

Der Veranstaltungsort war im Gstaad Yachtclub, der von seinem Patron H.M. König Constantine «... als ein einzigartiger globaler Yachtclub weg von Wasser, anstatt eines anderen Yachtclubs am Wasser» bezeichnet wird. Trotz grossem Respekt bei diesem Gastredner-Event war es für «Switzerland for the Oceans» wichtig, die Geschichte zum Erhalt der Ozeane dieser Binnenlandschaft näherzubringen, um das Bewusstsein für eine ganz besondere Fundraising-Kampagne zu entwickeln.

Obwohl die Schweiz selbst keinen Meereszugang hat, ist es nicht nur Charles Barber, dem Gründer der Bewegung, ein Anliegen, sich für das Wohlergehen der Weltmeere zu interessieren und sich zu engagieren. Bisher fehlte es jedoch an lokaler Möglichkeit für persönliche Einbringung. So wurde durch Barber Anfang 2017 «Switzerland for the Oceans»gegründet. Der Grundgedanke von «Switzerland for the Oceans» ist es, sich als eine freiwillige und völlig unabhängige, gemeinnützige Organisation zu positionieren. Diese ist inzwischen zu einer jungen, unabhängigen und ehrgeizigen Fundraisingorganisation herangewachsen und agiert von verschiedenen Orten innerhalb der Schweiz, um Spenden gezielt gegen die Überfischung einzusetzen, Meeresverschmutzung einzudämmen und das Wohlergehen der Ozeane zu stärken.

Ziel ist es, Organisationen und Privatpersonen zu unterstützen, die bereits aktive Schutz- und Rettungsprogramme umsetzen und nach weiteren Lösungen zu Problemen suchen, die unsere Weltmeere heutzutage bedrohen. «Switzerland for the Oceans» basiert zu 100 % auf ehrenamtlichen Mitarbeitern, um ein Maximum an Spendengeldern für umsetzbare Projekte zu erreichen. Ein erstes Ziel ist es, Fr. 100 000.– mit einer Charity-Velotour von Zürich nach Monaco – von Sonntag, 17. bis Dienstag, 26. September 2017 – zu sammeln. Gstaad wird Durchfahrtsort dieser Velotour sein, welche während zehn Tagen durch wunderbare Regionen in unterschiedlichem Gelände – von Schweizer Abgeschiedenheit über Bergregionen in Frankreich bis hin zur Küste bei Monaco – führen wird. Die Tour von Zürich nach Monaco wird professionell begleitet und ausgerüstet, damit möglichst viele Velosportler teilnehmen können.

PRESSEDIENST GSTAAD YACHTCLUB
www.switzerlandfortheoceans.org

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Gstaad onLine: Was dahinter steckt

Saanenland Tourismus (GST) steckt mitten in der digitalen Transformation und rollt das Feld aus Gästesicht auf.

BLANCA BURRI
Die digitale Transformation ist ein Schlagwort, das in vielen touristischen Destinationen angekommen ist. Zermatt antwortete darauf unter anderem mit der App Matterhorn, darin findet der Gast alles, was Zermatt hergibt. Das vereinfacht den Aufenthalt massiv, denn die Gäste können sich über das gesamte Destinationsangebot informieren und direkt in der...