Bauverwalter Thomas Frutschi verlässt die Gemeinde Saanen auf Ende Jahr

Di, 18. Dez. 2018

Wie der Gemeinderat von Saanen informiert, verlässt Thomas Frutschi die Gemeindeverwaltung Saanen auf Ende Jahr. Ebenfalls haben acht Angehörige der Feuerwehr Saanen, zuständig für die Personenrettung bei Unfällen, auf Ende Jahr ihren Austritt erklärt.

Thomas Frutschi, Abteilungsleiter Baupolizei, Raumplanung, Infrastrukturen (BRI), habe seine Anstellung gekündigt, schreibt der Gemeinderat von Saanen in einer Medienmitteilung. Und man habe im gegenseitigen Einverständnis entschieden, das Arbeitsverhältnis bereits per 31. Dezember 2018 zu beenden. Über die Gründe der Kündigung wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Neubesetzung der Abteilungsleitung werde der Gemeinderat ab sofort seine grösste Aufmerksamkeit widmen. Zwischenzeitlich unterstütze – nach bestem Wissen und Gewissen – eine bestens ausgewiesene Fachperson im Mandatsverhältnis die Abteilung BRI fachlich. «Für alle geschäftlichen Beziehungen stehen unserer Kundschaft nebst den Ressortverantwortlichen, Gemeinderat Emanuel Raaflaub und Vizegemeindepräsident Walter Heer, der Verwaltungsdirektor und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachbereiche als Kontaktpersonen zur Verfügung», heisst es in der Mitteilung. Die getroffenen Massnahmen dienten dazu, in der kommenden, schwierigen Übergangsphase den Service public für die Kunden aufrechtzuerhalten. Die Mitarbeitenden der Abteilung Baupolizei, Raumplanung, Infrastrukturen würden auch im neuen Jahr wie gewohnt engagiert ihre Aufgaben wahrnehmen.

Der reduzierte Personalbestand erfordere jedoch auch von den Partnern vermehrtes Verständnis und Rücksichtnahme. «Sehr hilfreich ist es bereits, wenn die Baugesuche möglichst vollständig eingereicht werden.» Entsprechende Dokumente könnten auf der Homepage der Gemeinde Saanen heruntergeladen werden. «Mit gegenseitigem Verständnis und gutem Willen werden wir gemeinsam die anstehenden Herausforderungen meistern. Dafür danken wir herzlich», schreibt die Gemeinde.

Austritte aus der Feuerwehr Saanen wegen «unüberbrückbaren Differenzen»
Wie die Behörde weiter informiert, haben – ebenfalls per 31. Dezember 2018 – acht Angehörige der Feuerwehr ihren Austritt erklärt. Diese seien Mitglieder des Löschzugs Saanen und zuständig für die Personenrettung bei Unfällen (PbU), welche die Feuerwehr Saanen im Auftrag des Kantons ausführt. Zu den Gründen schreibt die Gemeinde: «Ihren Austritt begründen sie mit unüberbrückbaren Differenzen zwischen ihnen und dem FW-Kommando, dessen Führungs- und Kommunikationsstil insbesondere im Zusammenhang mit dem Umzug ins neue Feuerwehrmagazin in Gstaad sie derart enttäuscht habe, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist.» Diese Entscheidung hätten sie der Sicherheitskommission Saanen schriftlich mitgeteilt, nachdem sich diese in Abwägung der Stellungnahmen beider Seiten und im Gesamtinteresse der Bevölkerung hinter das Feuerwehr-Kommando gestellt habe.

Rettungseinsätze ab dem Stützpunkt Zweisimmen
Die Kritikpunkte seien mit dem Kommandanten besprochen worden, Ansätze zur Verbesserung seien erkannt und sollen rasch und zielgerichtet umgesetzt werden. «Bis die Ausgetretenen ersetzt und die PbU Saanen wieder einsatzbereit ist, erfolgen diese speziellen Rettungseinsätze ab dem Stützpunkt Zweisimmen.»

Der Gemeinderat nehme die Austritte mit Bedauern zur Kenntnis, unterstütze jedoch den Entscheid der SiKo und begrüsse die Anstrengungen aller Beteiligten, die Einsatzbereitschaft und die Leistungsqualität der Feuerwehr Saanen zugunsten der Sicherheit von Bevölkerung und Gästen jederzeit sicherzustellen.

PD/ANITA MOSER

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Reitzentrum: Betriebsleitung statt Pacht

Das Reitzentrum Gstaad hat schwierige Zeiten hinter sich. Nicht nur wegen Corona. Im Laufe des letzten Jahres hat der Betrieb zahlreiche Kunden – Einheimische und Gäste – verloren. Nun hat Ernst Voegeli die Leitung wieder übernommen. Im Mandat, bis die Nachfolge aufgegleist ist. Die Pferdesportanlage soll aber nicht mehr verpachtet, sondern durch eine Betriebsleitung geführt werden. Die Evaluation ist im Gang.

ANITA MOSER
«Eine Koryphäe tritt ab», ti...