banner
banner
banner
banner
banner

Viel Potenzial für einen Treffpunkt

Fr, 07. Dez. 2018
Ahmet Bicik, Cloé le Pallec und Murat Bicik haben im «Bro’s», das gestern seine Türen öffnete, viele verschiedene Ideen zusammengefügt. FOTO: JENNY STERCHI

Eine neue Coffee Lounge & Apéro Bar ergänzt neu die Gastrolandschaft in Gstaad. Gestern eröffneten die Brüder Ahmet und Murat Bicik mit ihrem Team das «Bro’s».

JENNY STERCHI
Die moderne Eleganz der aus Metall gefertigten Barhocker verbindet sich hervorragend mit der hölzernen Raumausstattung und den Kissenbezügen in warmen Farben. Seit September waren die Geschäftsführer Ahmet und Murat Bicik damit beschäftigt, aus den ehemaligen Boutiqueräumen das «Bro’s» entstehen zu lassen. Dem gemütlichen Loungecharakter konnte auch die prickelnde Anspannung der beiden Geschäftsführer am Eröffnungstag nichts anhaben. Der Name des Geschäfts sei, so Ahmet Bicik, innert Sekunden gefunden worden. Dass das Projekt der beiden Brüder «Bro’s» heissen muss, sei auf der Hand gelegen.

Wer sind die «Bro’s»?
Ahmet und Murat Bicik haben lange im Restaurant des Hotels Arc-en-ciel gearbeitet. Sie haben einen grossen Erfahrungsschatz anlegen können und möchten nun davon in ihrem eigenen Gastrogewerbe profitieren. Mit Cloé le Pallec haben sie sich eine Frau ins Haus geholt, die im Service Bescheid weiss. Sie arbeitete bereits mit den Brüdern im Arc-en-ciel zusammen. Gemeinsam mit einem Team von Aushilfen werden sie das Angebot bereithalten.

Treffpunkt als Konzept
Im «Bro’s» sind von früh bis spät alle herzlich willkommen, die ihren Hunger stillen, in gemütlicher Athmosphäre einen herrlich duftenden Kaffee trinken oder bei einem Feierabenddrink den Tag in Gesellschaft ausklingen lassen möchten. «Unsere Idee war es, mit dem Geschäft den Einheimischen einen Treffpunkt zu bieten, der das ganze Jahr über zur Verfügung steht», erklärte Ahmet Bicik das Konzept.

Landfrauen-Kuchen und soziales Engagement
Im «Bro’s» findet man Kuchen auf der Karte, der von den Landfrauen des Saanenlandes gebacken und geliefert wird. Das ist eine überaus gelungene Zusammenarbeit. «Das ist für uns eine Möglichkeit der Wertschätzung dessen,was die Landfrauen leisten», betonte Murat Bicik. «Ausserdem muss man niemanden überzeugen von der Qualität eines Kuchens, der von den Landfrauen gebacken worden ist», fügte er schmunzelnd hinzu.

Als i-Tüpfelchen gehen vom Erlös eines jeden verkauften Kuchenstückes 50 Rappen in einen Spendentopf, aus dem die Landfrauen gemeinsamen mit dem «Bro’s» alle drei Monate ein soziales Projekt im Saanenland unterstützen.

Das soziale Engagement des Newby Tea Shops in Gstaad war auch ausschlaggebend, dass die Tees im «Bro’s» von dort geliefert werden.

Zusammen mehr erreichen
Bei Öffnungszeiten vom Morgen bis in die Nacht hinein sind die Geschäftsführer auf die Unterstützung der Aushilfen angewiesen. «Auch beim Personal wünschen wir uns, möglichst viele Einheimische gewinnen zu können», führt Bicik das Personalkonzept aus. «Die Einsatzzeiten bieten Studenten eine gute Gelegenheit für einen Nebenjob.»

Die räumliche Nähe des Chesery Clubs – gleich gegenüber – bedeutet nicht etwa Konkurrenz. Beide Geschäfte wollen diese Nähe nutzen und gemeinsam Anlässe und ein spannendes und umfassendes Abendprogramm für Nachtschwärmer anbieten.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Hat das Saanenland den Mountainbike-Tourismus verschlafen?

Thomas Binggeli, von Thömus Bike, sagte etwas provokativ, Gstaad habe den Mountainbike-Tourismus verschlafen. Tourismusdirektor Flurin Riedi entgegnet: «Wir haben viel geplant, jetzt geht es an die Umsetzung.» Der Bike Talk vom vergangenen Donnerstagabend im Bike Store im Erdgeschoss von Pure Snowboarding war spannend und aufschlussreich.

BLANCA BURRI
«Schöne Bikewege gehören heute zum Basisangebot einer Region», sagt Flurin Riedi, Tourismusdirektor der Dest...