Nicht nur ein «l’art pour l’art»-Werk

Fr, 29. Mär. 2019
Das Spiegelhaus reflektiert das verdichtete Bauen und die Folgen für die Zukunft. FOTO: ARCHIV/AVS

Auch ich freue mich herzlich über das Spiegelhaus und hab es schon ein paar Mal besucht. Gerne gebe ich zu, dass ich es das erste Mal über verbotene Wege erreicht habe, da ich den Fussweg verpasste … Beim Gespräch mit einem sympathischen jungen Mann, der das Haus betreute und für die Sauberkeit der Scheiben besorgt war, kamen wir auf den ideellen Ursprung des Kunstwerkes zu sprechen. Nein, es handelt sich keineswegs nur um ein «l’art pour l’art»-Werk. Der Künstler Doug Aitken möchte mit seinem Spiegelhaus auf ein Problem aufmerksam machen, das uns alle beschäftigen sollte: das verdichtete Bauen und die daraus entstehenden Folgen für die Zukunft. Ich hoffe von Herzen, dass die Bevölkerung des Saanenlandes mehr darüber erfahren wird. So erhält das Spiegelhaus zusätzlich eine ganz andere Dimension.

FRANZISKA HALDI, SAANEN


 

PS: Wäre das nicht auch ein Thema für Lehrer von älteren Schulkindern ?

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Schönried: Zeugen gesucht

Wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, ist am Donnerstagmorgen in Schönried ein Mädchen mit dem Velo gestürzt und wurde dabei leicht verletzt. Zuvor war sie mit einem Auto überholt worden. Zur Klärung des Unfalls werden Zeugen gesucht. Hinweise werden unter 033 227 61 11 entgegengenommen.