banner

Landschaftsidyllen

Mi, 24. Apr. 2019

Diejenigen, welche denken, dass das Saanenland oder das Paysd’Enhaut die Wiege des Scherenschnitts sei, können sich derzeit im Museum von Château-d’Oex vom Gegenteil überzeugen: Eine schöne Sonderausstellung zeigt um die fünfzig Papierschnitte, die vor der Blütezeit des Scherenschnitts in unserer Region in Genf entstanden sind. Es sind meist idyllisch-romantische, schwarze oder weisse Landschaftsszenen, aber auch historische und religiöse Motive, die von hoher künstlerischer Qualität zeugen. Die filigranen Werke zählen zur sogenannten Genfer Schule, die ihren Ursprung ab Mitte des 18. Jahrhunderts mit Jean Huber (1721–1786) hatte. Wer weiss, ob der Altmeister des hiesigen traditionellen Scherenschnitts, Hans-Jakob Hauswirth (1809–1871), sich nicht von diesen Vorgängern hat inspirieren…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Zwei Skitourenfahrer abgestürzt

Am Samstagnachmittag sind zwei Skitourenfahrer am Albristhorn unabhängig voneinander abgestürzt. Ein Mann konnte nur noch tot geborgen werden, wie die Kantonspolizei Bern informiert. Der andere Mann wurde schwer verletzt mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.