banner
banner
banner
banner
banner

Absolut Flower wurde Rassensiegerin an der BEA

Di, 14. Mai. 2019
Sie waren am Schluss beide unter den zehn Besten an der BEA-Eliteschau: Absolut Flower von Erich Zingre, Grund, wurde Rassensiegerin …

Am 3. Mai fand zum 33. Mal an der BEA die Eliteschau statt. Aus dem Saanenland traten sieben Kühe an, sie holten zwei Kategoriensiege, drei Podestplätze und einen Rassensieg.

An den Frühjahrsschauen im Kanton Bern wurden auch dieses Jahr wieder die schönsten Kühe aus den vier Rassen Simmental (SI), Swiss Fleckvieh (SF), Red Holdstein (RH) und Holstein (HO) für die Eliteschau in Bern vorselektioniert. Die Qualität war sehr hochstehend.

Rasse Simmental
Bereits in der Kategorie 2 gab es einen Sieg für das Saanenland. Amarone Elina von Stephan und Jonathan Perreten (Lauenen) holte bereits zum vierten Mal diesen Winter an einer Ausstellung den Kategoriensieg. Die mehrfache Juniorchampion überzeugte einmal mehr mit ihrem wunderschönen Typ, einem hohen Euter mit sehr viel Qualität. In derselben Kategorie erreichte Tristan Flora von Björn und Jan Brand (Lauenen) den sehr guten fünften Rang. Fabbio Binja von Andreas Rolli (Gstaad) belegte in der Kategorie 5 den sechsten Rang. Die Jungkuh präsentierte sich sehr gut, wurde aber etwas unter ihrem Wert geschlagen.

Die Kategorie 10 war bei den zwei Mal abgekalbten Kühen eine absolute Hammerklasse. Arni Gabi von Simon Frautschi (Turbach) musste sich nur von der späteren Miss BEA geschlagen geben. Arni Gabi zeigte sehr viel Stärke und Breite im Körper, aber auch das Euter bestätigte den Schöneuter-Titelgewinn an der Verbandsausstellung (VSA) im März in Thun.

In derselben Kategorie erreichte die enorme Typkuh Fabbio Valetta von Gottfried Perreten (Lauenen) Rang 7.

Swiss Fleckvieh
In der Kategorie 11 lief die bekannte Anjou Anita von Ferdinand Bergmann (Abländschen). Die Zweit-Laktierende verkörperte das Rassenzuchtziel sehr, aber auch das Hintereuter wusste mit sehr viel Breite und Höhe zu gefallen. All das verhalf ihr zu Rang 2.

Die Kategorie 14 war wiederum eine sehr starke Klasse. Pierolet Falk von Ueli Hefti (Turbach) schaffte es mit Rang 3 aufs Podest. Dazu verholfen haben ihr ihre Jugendlichkeit im Körper, ihr Euter, das sehr stark mit dem Körper verbunden ist, sowie die Euterqualität. Auch sie wurde an der VSA im März Schöneutersiegerin dieser Rasse.

Red Holstein/Holstein
In der Kategorie 12 bekam es Absolut Flower von Erich Zingre (Grund) mit der letztjährigen Rassensiegerin zu tun. Flowers Style und die auffallende Ringpräsenz sowie das sehr hoch sitzende und lange Euter verhalfen ihr zum Sieg und am Schluss auch zum verdienten Rassensieg. Auch der Titel Miss BEA hätte gut zu ihrem Auftritt gepasst.

PD/ANITA MOSER

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Hat das Saanenland den Mountainbike-Tourismus verschlafen?

Thomas Binggeli, von Thömus Bike, sagte etwas provokativ, Gstaad habe den Mountainbike-Tourismus verschlafen. Tourismusdirektor Flurin Riedi entgegnet: «Wir haben viel geplant, jetzt geht es an die Umsetzung.» Der Bike Talk vom vergangenen Donnerstagabend im Bike Store im Erdgeschoss von Pure Snowboarding war spannend und aufschlussreich.

BLANCA BURRI
«Schöne Bikewege gehören heute zum Basisangebot einer Region», sagt Flurin Riedi, Tourismusdirektor der Dest...