banner
banner
banner
banner
banner

Nein zum «Wolf im Schafspelz» am 19. Mai

Fr, 17. Mai. 2019

Das neue Waffengesetz ist ein «Wolf im Schafspelz». Gemäss Artikel 17 der EU-Waffenrichtlinie wird alle fünf Jahre eine «Überprüfung» stattfinden. Bei einer Annahme wird künftig die EU bestimmen. Die Schweiz wird nichts mehr zu sagen haben. Verschärfungen der EU, die übernommen werden müssen, werden zu einer schleichenden Entwaffnung der Schützen, Jäger und Bürger führen. Freiheit, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Eigenständigkeit sind moderner und erfolgversprechender denn je. Wir sollten diese Werte hochhalten und sie von Generation zu Generation weiterleben. Tragen wir Sorge dazu.

Der 19. Mai ist von zentraler Bedeutung. «Alli müessä Bschiid geh!» Wer will, dass unser Vaterland die Schweiz bleibt, geht an die Urne. Damit auch unsere Kinder und Grosskinder in Zukunft frei in unserem Land leben und selber bestimmen können, muss die EU-Waffenrichtlinie ein kräftiges Nein erhalten.

KILIAN WYSSEN, MATTEN

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Hat das Saanenland den Mountainbike-Tourismus verschlafen?

Thomas Binggeli, von Thömus Bike, sagte etwas provokativ, Gstaad habe den Mountainbike-Tourismus verschlafen. Tourismusdirektor Flurin Riedi entgegnet: «Wir haben viel geplant, jetzt geht es an die Umsetzung.» Der Bike Talk vom vergangenen Donnerstagabend im Bike Store im Erdgeschoss von Pure Snowboarding war spannend und aufschlussreich.

BLANCA BURRI
«Schöne Bikewege gehören heute zum Basisangebot einer Region», sagt Flurin Riedi, Tourismusdirektor der Dest...