Ostertage rund ums Pferd bis an die BEA

Fr, 10. Mai. 2019
Julia Schwenter bestand das Fahrbrevet in Avenches einwandfrei.

Während der Zeit um Ostern fanden innerhalb des Reit- und Fahrvereins Gstaad-Saanenland verschiedenste Anlässe rund ums Thema Reiten und Pferd statt.

Im Reitzentrum Gstaad wurde ein Reitkurs mit Teilnehmern aus dem Aaretal, aus Einsiedeln, Bern und der Ostschweiz wie auch aus der Region durchgeführt. Ein Dutzend Reiter und Reiterinnen genossen täglich zwei Unterrichtsstunden, in denen man sich total auf den Partner Pferd konzentrierte, ob mit «Reiten vom Boden» – Doppellonge –, auf dem Rücken des Pferdes oder schlicht nur gymnastizierendes Longieren mit Kapzaum. Bei gemütlichem Beisammensein mit Spagetthi oder Grilladen fand man sich im Reiterstübli ein und besprach, was einem so ein Intensivkurs bringt. Der Slogan passte bestens: «Come up, slow down; in the spirit of horses!» Ein toller Einstand für die neuen Pächter Melania Mangia und Horst Becker.

Auch in dieser Zeit bestand Julia Schwenter das Fahrbrevet. Sie ist Studentin für Agrarwissenschaft an der HAFL in Bern-Zollikofen und absolvierte im Jura zunächst als Voraussetzung dafür die zehn Pflichtstunden bei Mario Gandolfo, Mitglied des Schweizer WM-Kaders Einspänner und seit Jahren Feldtest-Ausbildner der Jungpferde aus dem elterlichen Freibergerzuchtbetrieb FM La Sia von Urs und Susanne Schwenter-Wolff. Mit grosser Begeisterung und Lockerheit gelang ihr am 13. April am Schweizer Nationalgestüt in Avenches eine einwandfreie Brevetierung mit dem 15-jährigen Gestütshengst Houcine am Wagen. «Fahren ist ja viel cooler als Reiten», findet die Jung-Fahrerin.

Da wir schon beim Kutschenfahren sind: Christian Schopfer durfte seine junge Hoffnungsstute für seine Wettkampfpläne an Jérome Voutaz, der seit einigen Jahren mit Freibergerstuten im internationalen Vierspännerfahren Furore macht – z.B. dritter Rang an den Weltreiterspielen in Frankreich mit reinen Freibergerstuten in den Leinen –, verkaufen. Ganz toll, dass dereinst ein Vierbeiner, im Saanenland gezogen, auf der Bühne der besten Fahrer dabeisein wird, dies spricht vor allem auch für Christian Schopfers züchterisches Können.

Über die Ostertage fand ein Voltigier-Camp in der Mettlen statt. Vier Tage übten eifrig bis an die 100 Jugendliche ihr turnerisches Können auf Pferd oder auch am Boden. Einquartiert waren sie im Oeyetli und wann immer man da vorbeifuhr, schien eine fröhliche Bande sich auf die Lektionen vorzubereiten, sich aufzuwärmen oder zufrieden untereinander zu albern. Irene Zumkehr mit ihrem Voltigeteam Interlaken kommt seit einigen Jahren ins Saanenland für Voltigekurse. Sie war schon dabei, als 2003 das Weihnachtsreiten mit Voltigieren ergänzt wurde.

Nach einem erfolgreichen Vereinstraining in Dressur von Vereinstrainerin Nicole Wittwer geführt, haben sich einige Reiterinnen an die Frühjahresprüfungen gewagt. Teils im Springen, andere in der Dressur. In den ersten Prüfungen haben sich alle klassieren können. Das spricht für seriöse Winterarbeit mit den Pferden. So wünschen wir weiterhin viel Erfolg und eine gute Saison. Zudem läuft zurzeit ein Vereinstraining Springen jeden Donnerstag im Reitzentrum in der Mettlen. Dies ist vom Reitverein organisiert und ermöglicht den Reitern, zu einem fairen Preis Springunterricht zu geniessen.

Dann kam die BEA rund ums Pferd in Bern, an der Sarah Matti täglich mit ihren Vierbeinern Sina, Vento und Harley sowohl in der mittäglichen Rasseschau als auch in Vorstellungen über «horsemanship» auftrat. Die erfahrenen Stuten und auch der knapp vierjährige Harley sind alles tolle Ambassadoren der letzten echten Schweizer Pferderasse, des Freibergers. Sarah ritt auch mit der Gruppe der Swiss Paint Horse Association mit und in den Seminaren, welche sie geben durfte, zeigte sie auch, was unter «horsemanship» zu verstehen ist. In den sozialen Medien hatte Sarah etliche tolle Rückmeldungen.

Fazit: Wenn die Osterfeiertage spät und die Skipisten geschlossen sind, dann gibt es auch noch den Pferdesport in all seiner Vielfalt. Wir freuen uns, dass einige Kinder und Jugendliche nun mit Freude in die Mettlen gehen, um von Melania auf Deutsch Reitunterricht zu geniessen.

So dürfen wir uns auch schon auf die Dressurtage des Reit- und Fahrvereins Gstaad-Saanenland freuen, die im kommenden September stattfinden. Das OK ist schon schwer an den Vorbereitungen. Solche Grossanlässe sind nur in einem aktiven Verein durchführbar.

REIT- UND FAHRVEREIN GSTAAD-SAANENLAND/ RUTH VON SIEBENTHAL HUNG

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...