Ausstellung «Ausschnitt»

Fr, 08. Nov. 2019

Die Werkgalerie in Boltigen zeigt vom 9. bis 24. November Bilder und Keramik von Peter Germann.

Der im Saanenland aufgewachsene Künstler hat sich seit seiner Jugend mit Scheren- und später Papierschnitten beschäftigt. Die ausgestellten Werke entstanden zwischen 1990 und 2000, als Peter Germann Atelierlehrer an der Keramikfachklasse der Schule für Gestaltung in Bern war und auch einer freien künstlerischen Tätigkeit nachging.

«Ausschnitt» – der doppelbödige Ausstellungstitel bezieht sich gleichermassen auf die Zeitspanne wie auf die handwerkliche Technik. In diesem Ausoder Abschnitt kam beim Papierschnitt die Farbe zu den meist schwarz-weiss gestalteten Bildern hinzu. Die reine Gegenständlichkeit trat in den Hintergrund und machte einer fabulierenden, oft verspielten Form- und Struktursuche Platz. In letzter Konsequenz werden in einigen Arbeiten nur noch farbige Flächen einander gegenübergestellt. Nach der Überarbeitung einzelner Papierschnitte zeigt Peter Germann die abstrakten Werke aus dieser Schaffensphase zum Teil zum ersten Mal. Die Begegnung mit diesen Arbeiten bedeutet für manchen vielleicht, Neuland zu betreten. Dies verlangt eine Offenheit, die einen aber auch intuitiv teilhaben lässt am Klang eines Bildes.

Wir laden Sie herzlich ein, Peter Germann auf seinem künstlerischen Weg in diesem Abschnitt zu begleiten und freuen uns auf Ihren Besuch. (Siehe Inserat)

PD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Unterschiedliche Schutzkonzepte

Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich Schutzkonzepte in Altersheimen gehandhabt werden: Dem Artikel «Endlich wieder zum Grosi ins Altersheim» (AvS vom 12. Mai 2020), können wir entnehmen, dass dies je nach der Infrastruktur des Heimes, dem Personal und den Bedürfnissen der Bewohner*innen und Angehörigen unterschiedlich sein kann. Was können wir daraus lesen? Wieso bedeutet dies, dass im Maison Claudine Pereira die strengsten Restriktionen erhalten bleiben...