Jodelgesang rettet den nassen Sonntag

Di, 05. Nov. 2019
Der Gesamtchor FOTOS: BLANCA BURRI

Sieben Jodlergruppen aus dem Saanenland und dem Pays-d’Enhaut begeisterten am vergangenen Sonntag in der Kirche. Gastgeber des traditionellen Kirchenkonzertes waren dieses Jahr die «Jodlerfründe» Arnensee.

BLANCA BURRI
Manchmal passiert beim Singen etwas, das weder Sänger noch Zuhörer erklären können. Es ist, als ob die vielen Einzelstimmen verschmelzen würden, als ob sich die Seelen der Sänger verbänden. Bald schwappt der mystische Moment auf das Publikum über und am Ende des Stücks bleiben alle etwas entrückt und verlegen zurück. Diese Momente kann man weder programmieren noch heraufbeschwören – es geschieht, wenn alles passt. So auch am Sonntag, als der Jodlerklub Lauenen nach dem perfekt intonierten «Firabe» von Robert Fellmann die Eigenkomposition zum 25-Jahr-Jubiläum anstimmte. Ueli Perretens «Es viertel Jahrhundert» wirkte dialogisch, brillierte mit den tragenden Bässen und den schon fast klerikalen Tenorstimmen.

Hohes Niveau
Wenn man bedenkt, dass das Saanenland nur etwa 10’000 Bewohner hat, verblüfft es, dass seit Jahren sieben Jodlerklubs auftreten. Dabei ist das Niveau hoch und man spürt die grosse Freude am gemeinsamen Singen. Am Sonntag traten neben den «Jodlerfründe» Arnensee der Jodlerklub «Bärgfriede» Gstaad, der Jodlerklub Gsteig, das Jungjodlerchörli Saanenland, der Jodlerklub «Gruess vom Wasserngrat», der Jodlerklub Lauenen und der Jodlerklub Pays-d’Enhaut auf.

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...