Ein Apfelbaum für Swiss O Week

Di, 31. Mär. 2020
Da es umständlich gewesen wäre, einen Baum hin und her zu transportieren, gab es für Marcel Schiess (links) und sein Team vom Verbandspräsidenten Jürg Hellmüller symbolisch einen Sack feiner Äpfel. FOTO: ZVG

Wie bereits im letzten Herbst bekannt gegeben wurde, erhalten die Organisatoren vom Schweizer OL-Verband Swiss Orienteering für die gelungene OL-Veranstaltung im Saanenland einen Baum. Die Wahl ist getroffen, ein Apfelbaum soll es sein.

An der Delegiertenversammlung des Schweizer Orientierungslauf-Verbands Swiss Orienteering Anfang März wurde dem Organisationskomitee der Swiss O Week 2019 ein «OL-Baum» für die reibungslose Durchführung des Grossanlasses in der Destination Gstaad im letzten Sommer und damit für die Erschliessung eines neuen OL-Gebiets überreicht.

Seit 2009 verschenkt Swiss Orienteering die «OL-Bäume». Der OL-Verband dankt mit diesem Symbol Personen oder Organisationen, die sich in ausserordentlicher Weise für den OL-Sport in der Schweiz eingesetzt haben. Die Wahl von Swiss O Week fiel auf einen Apfelbaum, der noch möglichst viele Jahre Ernte abgeben soll. Anstatt eines Pflänzchens wurde den Organisatoren des Anlasses in Gstaad zunächst ein Kilogramm Äpfel überreicht.

Der «OL-Baum» bekommt natürlich seinen Platz in Gstaad. Er kommt aus einer regionalen Baumschule und wird im Wettkampfgebiet der ersten Etappe zu stehen kommen. Die Gemeinde Saanen hat den genauen Ort bereits bestimmt. Damit die Pflanzaktion stattfinden kann, muss in der Destination Gstaad aber der Frühling längerfristig Einzug halten.

PD/JENNY STERCHI

 

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...