banner
banner
banner
banner
banner

Standesinitiative Bauen ausserhalb der Bauzone

Di, 03. Mär. 2020

Der Oberländerrat hat die Geschäfte der Märzsession 2020 vorbereitet. Diskutiert wurden die verschiedenen Motionen. Unter anderem wurde die Motion zur Standesinitiative betreffend Bauen ausserhalb der Bauzone besprochen und die Nachfolge des Präsidenten Marc Jost festgelegt, welcher seinen Rücktritt auf Ende Mai kommuniziert hat.

Rege wurde das Anliegen zum Bauen ausserhalb der Bauzone diskutiert, welches eine Standesinitiative des Kantons Bern zur besseren Nutzung von bestehenden Gebäudevolumen ausserhalb der Bauzone fordert. Diese Motion wurde parteiübergreifend von verschiedenen Grossräten aus dem Berner Oberland eingegeben. Die anwesenden Berner Oberländer Grossrätinnen und Grossräte waren sich einig, dass es mit diesem Anliegen nicht darum gehen soll, Scheunen und Schöpfe zu nutzen, sondern dass bestehender Wohnraum zeitgemäss, nach den heutigen Anforderungen, genutzt werden könne und auch energetische Verbesserungen möglich sind. Das Thema ist im Berner Oberland besonders akut, da hier in der Vergangenheit eher Gebäude mit kleinen Volumen gebaut wurden und jeweils mit den Bedürfnissen der Bewohner gewachsen sind. Die Motion zielt darauf ab, dass mit den historisch gewachsenen Strukturen der Bevölkerung auch in Zukunft Entwicklungsmöglichkeiten erhalten bleiben und diese nicht zur Abwanderung gezwungen wird. Aus diesem Grund sprechen sich die Anwesenden Grossrätinnen und Grossräte für die gemeinsame Unterstützung der vorliegenden Motion aus.

Neues Präsidium Oberländerrat
Marc Jost, Thun (EVP), hat anlässlich der Sitzung mitgeteilt, dass er dem Präsidenten des Grossen Rates sein Rücktrittsschreiben per Ende Mai 2020 zugestellt habe. Als Nachfolger wurde Grossrat Andreas Michel, Schattenhalb (SVP), zur Wahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

PD

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

10 Jahre später – noch kein Ende in Sicht

Heute vor zehn Jahren wütete im Rübeldorf Saanen ein Jahrhundertunwetter. Es entstand hoher Sachschaden. Gebäude, Strassen, Infrastrukturen und das Gerinne des Chalberhönibachs wurden in Mitleidenschaft gezogen. Doch mit den geplanten Schutzmassnahmen geht es kaum vorwärts.

KEREM S. MAURER
Die Gebäudeversicherung stellte über 100 Schäden fest und bezifferte damals in einer ersten Schätzung die Schadenssumme auf rund vier Millionen Franken (wir hab...