Langsam zurück zum Normalbetrieb

Di, 28. Apr. 2020

In den vergangenen sechs Wochen herrschte wie beinahe überall auf der Welt auch in Schweizer Spitälern ein Ausnahmezustand. Die bisher für Covid-19-Patienten eingerichteten Stationen sind seit gestern auf dem Weg zum Normalbetrieb. Unter strikten Schutzmassnahmen werden Patienten für die elektiven Eingriffe wieder aufgeboten.

JENNY STERCHI
Die Zahlen der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Erreger in der Schweiz weisen derzeit eine sinkende Tendenz auf. 28’978 Personen haben sich bisher mit dem Virus infiziert. Von diesen sind 21’800 Patienten bereits wieder genesen. 1610 Menschen sind aufgrund der Infektion mit dem Virus gestorben.

Dass die Lage sich augenblicklich entspannt, zeigen auch die Zahlen derer, die künstlich beatmet werden müssen. Während Anfang April über 400 Patienten auf den Einsatz eines Beatmungsgerätes angewiesen waren, sind es derzeit laut BAG noch 100 Erkrankte (Stand Montagmorgen, 27. April), die beatmet werden müssen. Diese Rückläufigkeit der Infektions- und Erkrankungszahlen sind, wie das BAG betont, jedoch keinesfalls ein Grund, die Entwicklung jetzt aus den Augen zu lassen und sorglos zum normalen Alltag zurückzukehren. Der Abstandsregel und Handhygiene werden weiterhin höchste Priorität zugeschrieben. Ansammlungen von mehr als fünf Personen sind auch in den nächsten Wochen nicht erlaubt.

Corona-Test vor Eingriff
Unter diesen Schutzmassnahmen leitet auch das Spital Zweisimmen die langsame Rückkehr zum Normalbetrieb ein. Verschobene Termine für ambulante und nicht dringliche Eingriffe und Operationen werden Schritt für Schritt wieder geplant. Die Spital STS AG, der das Spital Zweisimmen angehört, hat zum Schutz des Personals und hospitalisierter Personen angeordnet, jeden eintretenden Patienten vor einem geplanten Eingriff auf eine Covid-19-Infektion zu testen, unabhängig von Symptomen, Personengruppenzugehörigkeit und Konstitution. Die Tests finden ausserhalb des Spitalbetriebs in der Garage statt, sodass das Risiko einer Berührung beider Sektoren minimiert wird.

49 bestätigte Fälle im Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen
Die Infektionszahlen im Saanenland sorgten im kantonsweiten Vergleich für Aufsehen. Derzeit sind im Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen 49 Infektionen (Stand Montagmorgen, 27. April) mit dem SARS-CoV-2-Erreger bestätigt. Im gesamten Kanton Bern lagen bis gestern 1714 Infektionsfälle vor. Bisher wurden im Kanton Bern 83 Todesfälle im Zusammenhang mit der Covid-19-Erkrankung registriert, zwei davon in unserem Verwaltungskreis.

be.corona-data.ch

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Hie läbe, hie ichoufe» – eine Aktion zur Unterstützung der lokalen Betriebe

Der Gewerbeverein Saanenland, Gstaad Saanenland Tourismus und der Hotelierverein Gstaad Saanenland haben gemeinsam das Projekt «Hie läbe, hie ichoufe» zur Unterstützung des lokalen Gewerbes und der lokalen Gastronomie erarbeitet. Sämtliche Haushaltungen in Saanen bekommen eine Gstaad Gift Card mit einem Betrag zwischen 25 und 100 Franken. Die Gemeinde Saanen beteiligt sich an der Finanzierung des Projekts.

«Nachdem der Bundesrat den Fahrplan für die Locker...