Jagdgesetz: der Wolf steht im Fokus

Fr, 11. Sep. 2020

Am 27. September kommen fünf nationale Vorlagen zur Abstimmung. Darunter auch die Änderung des Jagdgesetzes. Bei dieser Vorlage steht der Wolf im Fokus.

ANITA MOSER
Das geltende Gesetz stammt von 1986, damals gab es in der Schweiz keine Wölfe mehr. 1995 kehrte er zurück. Ende 2019 gab es acht Rudel und gemäss der Stiftung Kora wurden im letzten Jahr insgesamt rund 80 Wölfe nachgewiesen. Das revidierte Jagdgesetz trage der steigenden Zahl der Wölfe Rechnung, heisst es in den Abstimmungsunterlagen.

Wird das Jagdgesetz angenommen, dürfen die Kantone den Wolfsbestand vorausschauend regulieren, um Schäden an Schafen und Ziegen zu verhindern. Abschüsse seien zum Beispiel dann nötig, wenn Wölfe gelernt hätten, den Herdenschutz zu umgehen oder wenn sie in Siedlungen auftauchten. Neu könnten die…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Herausfordernde Verhandlungen

Die Harmonisierung der Entschädigung der Landeigentümer durch die Bergbahnen Destination Gstaad AG (BDG) läuft auf Hochtouren. Die Stimmung bei den Landeigentümern ist unterschiedlich: Alle verstehen, dass es eine Vereinheitlichung braucht, trotzdem gibt es Kritikpunkte.

BLANCA BURRI
Weil die Skipisten und Bergbahnen über fremdes Eigentum führen, geschäften viele Bergbahnen sozusagen auf fremdem Eigentum. Im Gegenzug erhalten die Landeigentümer von den ...