Corona-Hilfe zu 80 Prozent eingelöst

Fr, 23. Okt. 2020
Die Giftcard galt für die Aktion «Hie läbe – hie ichoufe» als Zahlungsmittel. FOTO: ARCHIV/AVS

Ende September ist die Aktion «Hie läbe – hie ichoufe» abgelaufen. Rund 180’000 Franken wurden eingelöst. Die Beteiligten ziehen eine positive Bilanz.

BLANCA BURRI
Insgesamt verschenkten die Gemeinden Saanen, Gsteig und Lauenen 225000 Franken an die Bevölkerung. Eingelöst wurden 80 Prozent, sprich 180000 Franken. Das wertet Tourismusdirektor Flurin Riedi als grossen Erfolg: «Dank dem grossen Engagement aller Partner wurde die Giftcard so oft benutzt.» Der Effekt auf das Gewerbe sei gross. «Es hat das lokale Einkaufen gefördert und wirkt direkt gegen das Lädelisterben.» Mit Blick auf die Einlösequote und die Gelder, die ins Gewerbe geflossen sind, bewertet auch der Gewerbeverein Saanenland die Gift-Card-Aktion als Erfolg. Er stellt sich indes die Frage der Nachhaltigkeit: «Ob wir den gewünschten langfristigen Effekt erreichen konnten, nämlich die Sensibilisierung der Bevölkerung, nach Möglichkeit die lokalen Detaillisten zu berücksichtigen, können wir nicht messen. Das muss sich erst noch zeigen», sagt Präsident Jonas Wanzenried.

Gastgewerbe vor Lebensmittel
Rund ein Drittel der Giftcards wurde in der Gastronomie eingelöst. Christof Huber, Präsident des Hoteliervereins Gstaad-Saanenland, zeigt sich entsprechend positiv: «Viele Betriebe konnten von der Aktion profitieren. Wir bedanken uns bei den Gemeinden für die grosse Solidarität und Unterstützung in dieser schwierigen Zeit.» Ebenfalls lobt er den Gewerbeverein und Gstaad Saanenland Tourismus für die Initiierung und Umsetzung dieses Projektes. «Die Giftcardaktion war ein voller Erfolg und wurde von der einheimischen Bevölkerung sehr geschätzt.»

Die weitere Einlösequote sieht wie folgt aus: 17,5 Prozent wurden in Lebensmittelgeschäften eingelöst. Danach folgten weitere Detailhandelsgeschäfte (14,5 Prozent), Apotheken und Drogerien (9,6), Bäckereien (7,9), Sportfachhandel (6,1), Bekleidung (5,5), Erlebnisse (2,1), Blumen (2) und Bergbahnen (1,5). Beautyleistungen wurden mit einem Prozent am wenigsten genutzt.

Gemeinden
Für den Gemeindepräsidenten von Lauenen, Jörg Trachsel, ist es schwierig, eine Bilanz zu ziehen. Die Zahlen der eingelösten Gutscheine nimmt er positiv zur Kenntnis. Ihn stimmt die momentan angespannte Pandemie-Situation jedoch nachdenklich. «Wir müssen lernen, ein gesellschaftliche Leben mit der neuen Krankheit zu führen, denn der soziale Austausch ist für unser gesundheitliches Wohlergehen wichtig. Gleichzeitig möchten wir niemanden gefährden und nehmen deshalb berechtigterweise Rücksicht.» Dieser Spagat sei nicht einfach zu bewältigen, wie er sagt.

Toni von Grünigen, Gemeindepräsident von Saanen, gibt Einblick in die Stimmung im Gemeinderat: «Er freut sich, dass die Sommersaison 2020 für viele einheimische Betriebe branchenübergreifend trotz der COVID-19-Pandemie erfreulich verlaufen ist. Die Aktion «hie läbe – hie ichoufe» habe ebenfalls einen Beitrag dazu geleistet, dass einheimische Haushalte das lokale Gewerbe unterstützen konnten. «Es freut mich besonders, dass die Kartenguthaben bei so vielen unterschiedlichen Betrieben und Branchen eingelöst wurden.» Darüber hinaus habe mit der Aktion vielen einheimischen Personen Danke gesagt werden könnnen. «Auch das gelungene Zusammenspiel zwischen Gewerbeverein, GST und Gemeinde freut mich sehr», sagt er weiter.

Giftcard im Aufwind
Neben den Geschäften und der Bevölkerung hat auch die Giftcard von der Aktion profitiert. «Ihr Bekanntheitsgrad hat stark zugenommen», fasst Flurin Riedi zusammen. Man habe sich an die herkömmlichen Giftcards erinnert und sie während der Aktionsdauer vermehrt eingelöst.

Die Akzeptanzstellen sind im vergangenen halben Jahr ebenfalls gestiegen, und zwar von 100 auf 140. Dadurch kann die Jahresgebühr von 120 Franken auf 90 Franken gesenkt werden.

«Hie läbe – hie ichoufe»
Auf Initiative des Gewerbevereins erhielten alle Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinden Saanen, Gsteig und Lauenen eine sogenannte Giftcard – einen Gutschein. Das im Juni versendete Geschenk galt als Corona-Hilfe. Es konnte in den Geschäften von Zweisimmen bis Lauenen eingelöst werden, sofern diese der Giftcard angeschlossen waren. Die Giftcard ist ein Gutscheinsystem der Destination Gstaad, das bereits seit mehreren Jahre besteht. Partner der einmaligen Aktion «Hie läbe – hie ichoufe» sind die Gemeinden Saanen, Gsteig und Lauenen, der Hotelierverein, Gstaad Saanenland Tourismus und eben der initiierende Gewerbeverein.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...