Die SVP ist Wahlsiegerin mit 6 Sitzen

Di, 27. Okt. 2020

Die SVP ist im Gemeinderat künftig mit sechs Sitzen vertreten. Am meisten Stimmen holte Walter Heer von der FDP, während sein Parteikollege Thomas Frei die Wiederwahl nicht schaffte. Die Freie Liste Saanenland konnte ihren Sitz mit Hans Peter Schwenter verteidigen.

ANITA MOSER
Die Ausgangslage für die Gemeinderatswahlen war äusserst spannend. Mit Walter Heer, Thomas Frei (beide FDP) und Hans Peter Schwenter (FLS) traten drei Bisherige zur Gesamterneuerungswahl an. Alle vier SVP-Mitglieder konnten aufgrund der Amtszeitbeschränkung nicht mehr antreten. Dazu hat FDP-Gemeinderat Philippe Bigler auf Ende Jahr demissioniert. Bereits vor einigen Wochen wurden Toni von Grünigen als Gemeindepräsident, Louis Lanz als Vorsitzender und Albert Bach als Vizevorsitzender der Gemeindeversammlung durch den Gemeinderat in stiller Wahl bestätigt. Für die acht Sitze traten 22 Kandidatinnen und Kandidaten an.

Die Stimmbeteiligung lag bei 48,69 Prozent und damit um gut vier Prozent höher als vor vier Jahren (44,1 Prozent).

SVP legt einen Sitz zu
Wahlsiegerin ist die SVP. Sie holt einen zusätzlichen Sitz und ist im neunköpfigen Gemeinderat künftig mit sechs Mitgliedern erneut stärkste Partei. Mit Petra Schläppi und Patricia Matti sind auch wieder zwei SVP-Frauen vertreten.

FDP verliert einen Sitz
Der Sitzgewinn der SVP geht auf Kosten der FDP. Walter Heer wurde mit dem besten Resultat wiedergewählt, sein Parteikollege Thomas Frei verpasste die Wiederwahl um sechs Stimmen.

FLS bleibt bei einem Sitz
Die Wiederwahl schaffte Hans Peter Schwenter von der Freien Liste Saanenland. Ihr Ziel, einen zweiten Sitz zu gewinnen, hat die FLS hingegen verpasst.

Emil Trachel (SVP): Ziel mehr als erreicht
«Unser Ziel war, die vier Sitze aus eigener Kraft zu verteidigen, das ist uns gelungen», freut sich SVP-Präsident Emil Trachsel. Der fünfte Sitz ist innerhalb der Listenverbindung mit der FDP erreicht worden. «Diesmal waren wir die Glücklichen, vor vier Jahren ging dieser Sitz an die FDP», so Trachsel. Er freut sich, dass junge Leute und zwei Frauen gewählt worden sind, auch die berufliche Ausgewogenheit sei mit den Gewählten gewährleistet. Leicht enttäuscht ist Trachsel über die Stimmbeteiligung. «Sie ist zwar etwas höher als vor vier Jahren, sie könnte aber noch höher sein.» Auf eine Wahlfeier hat die Partei verzichtet. «Als Politiker hat man eine Vorbildfunktion.»

Philippe Bigler (FDP): Sitzverlust ist bitter
«Ich freue mich zwar über das hervorragende Resultat von Walter Heer, dass Thomas Frei abgewählt wurde, ist hingegen bitter», sagt Philippe Bigler, Präsident vom Wahlausschuss der FDP. Thomas Frei sei ein engagierter Gemeinderat, er habe die Optik der Hotellerie und des Tourismus eingebracht. «Das wird fehlen.» Die FDP habe ihre Wähler nicht mobilisieren können, gibt sich Bigler selbstkritisch. «Die Stimmbeteiligung war zu tief.» Man müsse der SVP einmal mehr ein Kränzlein winden: «Sie schaffen es, ihre Wähler zu mobilisieren.» Mit David Schmid habe die FDP einen guten Mann, einen Querdenker, im Gemeinderat. Und positiv sei, dass die Frauen immer noch mit zwei Sitzen vertreten seien, auch wenn es leider keine FDP-Frau geschafft habe. «Es wäre bitter gewesen, wenn die Frauen Sitze verloren hätten», so Bigler.

Martin Hefti (FLS): Ziel verpasst
Mit Hans Peter Schwenter hat die Freie Liste Saanenland ihren Sitz halten können. «Wir haben das Ziel von zwei Sitzen nicht ganz erreicht», sagt Martin Hefti als Sprecher der FLS. «Aber wir sind auf dem richtigen Weg.» Vielleicht sei die FLS zu wenig aktiv gewesen. «Wir haben aber am meisten zugelegt», freut sich Hefti. «Und wir sind froh, dass Hans Peter Schwenter mit einem guten Resultat wiedergewählt wurde. Die Zweidrittelmehrheit der SVP macht mich allerdings nicht glücklich», so Hefti. «Aber es ist erfreulich und positiv, dass junge Leute in den Rat gewählt wurden.»

Thomas Frei: Mehr «Frei-Zeit»
«Das ist Demokratie», sagt Thomas Frei zu seiner Abwahl. «Wenn man sich zur Wahl stellt, muss man das akzeptieren.» Er sei zwar enttäuscht, aber er falle jetzt nicht in eine Depression. «Logisch, wenn man sich zur Wahl stellt, will man gewählt werden und es steht eine interessante Legislatur mit vielen spannenden und grossen Projekten an. Aber jetzt ist es so. Die Arbeit geht mir nicht aus», so Frei. Auch den Humor hat er nicht verloren. Er bleibe politisch interessiert, habe nun aber «e chly meh Frei-Zeit».

Ressortverteilung Anfang 2021
Mit Bedauern reagiert auch der Gemeindepräsident auf die Abwahl von Thomas Frei: «Thomas Frei hat sich mit grossem Engagement für die Gemeinde Saanen eingesetzt. Dafür möchte ich ihm an dieser Stelle herzlich danken.»

Der Gemeindepräsident freut sich auf die neuen Kollegen und Kolleginnen: «Ein Legislaturwechsel mit einer neuen Zusammensetzung des Gemeinderats bringt immer neue Ideen und Perspektiven in Politik und Verwaltung. Ich wünsche meinen künftigen Kollegen und Kolleginnen viel Freude in ihrem neuen Amt und freue mich auf die Zusammenarbeit».

Die Ressortverteilung innerhalb des neu gewählten Gemeinderats erfolgt Anfang Januar 2021.
Abstimmungsergebnisse im Detail: Seite 12


SO HABEN DIE SAANER STIMMBÜRGER/INNEN GEWÄHLT

Toni von Grünigen (Präsident, bisher) SVP stille Wahl

Walter Heer-Blatter (bisher) FDP 1174 Stimmen

Petra Schläppi-Hauswirth SVP 1097 Stimmen

Klaus Romang SVP 969 Stimmen

Nathanael Perreten SVP 921 Stimmen

Patricia Alexandra Matti SVP 884 Stimmen

Martin Hefti-Wichtermann SVP 835 Stimmen

David Daniel Schmid FDP 820 Stimmen

Hans Peter Schwenter-Pedraza (bisher) FLS 800 Stimmen

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...