Drei Mal Gold für die BDG

Di, 27. Okt. 2020
Daumen hoch: Matthias In-Albon und Isabella Eder freuen sich über die Auszeichnungen. FOTO: VVG

Die Bergbahnen Destination Gstaad AG hat bei den Sommer-Awards von Skiareatest abgeräumt: In den Kategorien «Erlebnis- und Familienberg 2020» und «Beste Kinderangebote» gab es Gold und Projektleiterin Isabella Eder wurde zudem für die besten «Ideen und Umsetzung» mit dem Gold-Award ausgezeichnet. Zusätzliche Anerkennung gab es in den Kategorien «Freundlichstes Bahnpersonal» und «Sicherheitstrophy».

Vor allem über die Auszeichnung «Freundlichstes Bahnpersonal» freut sich Matthias In-Albon, Geschäftsführer der BDG, sehr. Die Freundlichkeit der Mitarbeiter sei ein essenzieller Faktor für ein erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen und die BDG habe in den letzten Jahren stark an der steten Verbesserung gearbeitet. «Diese Anerkennung ist das Verdienst aller Mitarbeitenden und ein grosser Motivationsschub, diesen hohen Freundlichkeitsstandard beizubehalten», betont In-Albon. «Freundlichkeit kostet nichts, aber sie ist ein entscheidender Faktor, dass die Gäste wiederkommen.»

«Auf dem richtigen Weg»
Die BDG freue sich in diesen aussergewöhnlichen Zeiten ganz besonders über die Auszeichnungen, die zeigten, dass die Sommerpositionierung erfolgreich sei und weiter in die eingeschlagene Richtung investiert werden könne. «Ich bin sehr stolz über die gewonnenen Preise und freue mich insbesondere über die Auszeichnungen, welche direkt an unsere Mitarbeitenden gehen . «Gold für ‹Ideen und Umsetzung› und eine Anerkennung der Leistungen des Bahnpersonals machen mich besonders glücklich», sagt Matthias In-Albon. «Wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Doch auch in Zukunft wartet viel Arbeit auf das Team.»

Kontinuierliche Weiterentwicklung
Eine kontinuierliche Weiterentwicklung sei, gerade im Zuge der aktuellen Herausforderungen für die Branche, massgebend, so In-Albon. Die Destinationsstrategie spiele dabei eine wichtige Rolle und ein nächster Schritt sei die Lancierung des Familienbrands «Saaniland» . Das Projekt bündelt die Familienangebote der Destination. Die junge, freche Ziege «Saani» begleitet Kinder auf ihren Erlebnissen in der Destination, wie zum Beispiel auf den Spielplätzen der Gstaader Berge oder in der Station im ehemaligen Feuerwehrmagazin in Saanen.

Kein Disneyland
«Die Vergangenheit hat gezeigt: Die Leute wollen mehr und mehr unterhalten werden, vor allem Österreich macht es vor», so In-Albon. «Wir wollen aber keine Disneyland-Inszenierungen auf unseren Bergen» Man habe deshalb bei der Inszenierung der beiden Familienberge mit viel Holz gearbeitet und jene Tiere in den Fokus gestellt, die seit Jahren einen Bezug zu diesen Bergen hätten: die Saanengeiss auf der Wispile und das Rind auf dem Rinderberg.

«Ein erster Schub ist passiert», so In-Albon. «Wir wollen aber jedes Jahr weiter in Inszenierungen investieren.» Das sei allerdings stark von Bewilligungen abhängig. «Vor drei Wochen fand eine Begehung mit den kantonalen Behörden statt. Wir haben weitere Themen für Sommerinszenierungen und Zukunftsprojekte angeschaut.»

«Eine Riesenfreude»
Für Ideen und deren Umsetzung ist Isabella Eder stark im Lead und sie wurde dafür mit dem persönlichen Gold-Award belohnt. «Wahnsinn, eine tolle Sache, es macht eine Riesenfreude», ist ihre erste Reaktion auf die Frage, was ihr der Award bedeute. Sie bleibt aber bescheiden. «So etwas macht man nicht alleine, da steht ein ganzes Team dahinter», so Eder. «Zum einen der Chef, der die Leitplanke setzt und den Raum gibt, wo man wirken kann, und zum anderen die Projektleiter, welche die Ideen umsetzen.»

Im Zusammenhang mit der ganzen Sommerinszenierung waren im Sommer anonyme Tester vor Ort. «Wir haben 40 Tickets abgeben müssen. Wir haben nicht gewusst, wann sie kommen, wo sie hingehen, was sie machen», erklärt die Gold-Gewinnerin.

Schon beim Wintertest gepunktet
Die BDG hat im vergangenen Jahr schon beim Wintertest gepunktet: Sie war Aufsteiger des Jahres, Geschäftsführer Matthias In-Albon wurde als Seilbahner des Jahres 2019 ausgezeichnet und die Saanersloch-Gondelbahn mit der Architekturtrophy.

Die Preisverleihung der Sommer-Awards fand am vergangenen Freitag unter Einhaltung der Corona-Massnahmen im Tirol statt. Zur Übergabe angereist waren Matthias In-Albon und Isabella Eder. Man habe über 40 Tester in der Region Gstaad gehabt, betonte Klaus Hönigsberger, Präsident des Internationalen Skiareatests, in einer Videobotschaft. Besonders freue er sich mit der BDG über den Award «Freundlichstes Bahnpersonal». Hönigsberger: «Ich war ganz überrascht, wie sich in den letzten Jahren die Qualität der Mitarbeitenden entwickelt hat – natürlich im positiven Sinn.» Viel investiert worden sei auch in den Familien- und Erlebnisberg – «eine tolle Leistung», so Hönigsberger in seiner Grussbotschaft an die Gstaader «Abräumer». Und zum Schluss rief er die Seilbahn-Branchenvertreter aus den Alpenländern zum Zusammenhalt auf: «Wir schaffen es. Es gibt immer ein Danach – auch ein Danach nach Corona.»

PD/ANITA MOSER

https://www.gstaad.ch/bergbahnen.html http://www.skiareatest.com

Category: 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Sie wird nur zu Kontaktzwecken im Zusammenhang mit diesem Kommentar verwendet.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

«Neu Rellerli» ist in der Startphase

Die Freunde des Rellerli strahlen Zuversicht aus: Das Plangenehmigungsverfahren für eine neue Rellerlibahn ist in der Startphase. Mit einem reibungslosen Verfahren ohne Einsprachen könnte die Bahn Ende 2023 den Betrieb aufnehmen.

ANITA MOSER
Sein Ziel sei es, etwas leisere Töne anzuschlagen, betonte Heinz Welten nach seiner Wahl zum Präsidenten des Vereins Freunde des Rellerli vor einem guten Jahr. Trotz über 1000 Mitgliedern seien die Freunde des Rellerli als St...